1899-Trainer Julian Nagelsmann sieht FC Bayern gegen Leipzig entspannt

"Ich glaube, die Bayern müssen sich anstrengen", sagt Julian Nagelsmann zum möglichen Ausgang des Spitzenspiels. Der Trainer der TSG 1899 Hoffenheim ist als direkter Verfolger höchst interessiert.
von  sid
Als es mit seinem Team gegen den FC Bayern ging, war Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (rechts) nicht ganz so entspannt.
Als es mit seinem Team gegen den FC Bayern ging, war Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (rechts) nicht ganz so entspannt. © Imago

Zuzenhausen - Julian Nagelsmann nimmt als Trainer des Verfolgers TSG 1899 Hoffenheim die Aufregung um den Schlager zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig mit Humor.

"Ich schaue, dass ich in der ersten Halbzeit noch eine Viertelstunde reinkann, Fernsehen gucken", sagte der 29-Jährige am Montag. Der Tabellendritte Hoffenheim spielt am Mittwoch (20 Uhr) zur gleichen Zeit gegen Werder Bremen wie Spitzenreiter Bayern gegen RB Leipzig.

Nagelsmann ist nach eigenen Angaben bei dem Spiel in München "relativ neural", obwohl er im oberbayrischen Landsberg am Lech geboren ist und ihn Bayern-Chef Uli Hoeneß schon mal als Jugendtrainer verpflichten wollte.

"Ich glaube, die Bayern müssen sich anstrengen", sagte Nagelsmann zum möglichen Ausgang des Spitzenspiels. "Ich halte es trotzdem im Bereich des Möglichen, dass sie gewinnen. Aber es ist auch im Bereich des Möglichen, dass Leipzig gewinnt."