Der Löwe, der Lauth füttern will

Berkant Göktan im Interview über sein Verständnis für den Neuzugang Benjamin Lauth, das umworbene Talent Timo Gebhart und ein Tier in der Offensive.
von  Abendzeitung
Illustration
Illustration © MIS

Berkant Göktan im Interview über sein Verständnis für den Neuzugang Benjamin Lauth, das umworbene Talent Timo Gebhart und ein Tier in der Offensive.

AZ: Herr Göktan, 10:0 im ersten Testspiel beim Kreisligisten TSV 08 Massing, zur Halbzeit stand es 6:0 mit sechs Stürmertoren. Ist das ein Vorgeschmack auf die neue Löwen-Offensive?

BERKANT GÖKTAN: Wir sind erst vier, fünf Tage im Training, aber das macht richtig Spaß mit den Jungs. Alle sind heiß – wie das Wetter. Jeder will spielen, jeder will zeigen, was er drauf hat. Da ist Biss da, Ehrgeiz, Wille, der Drang zu siegen. Das hat in der vergangenen Saison manchmal gefehlt.

Ehrgeiz bringt offenbar auch Benny Lauth mit. Er sagte, er wolle sich nicht lange in Liga zwei aufhalten.

Wissen Sie, die Zeit, die Benny jetzt durchmacht, habe ich unter Walter Schachner durchgemacht.

Was meinen Sie?

Ich kam damals zu den Löwen-Profis und hatte vorher nur wenig gespielt. Ich wusste nie, wo ich stehe, woran ich bin. Es war das Ungewisse, was mich so geschlaucht hatte. Ich hatte damals keine optimale Zeit, du überlegst dann, ob du überhaupt wieder anpacken willst. Da geht's dann um den Kampf mit dem inneren Schweinehund. Ich habe ihn gewonnen.

Können Sie Benny Lauth helfen, wieder zu alter Stärke zu finden?

Ich bin durch den Dreck gegangen, musste bluten, die Schnauze halten und hart arbeiten. Das wird Benny auch. Und wir als Team geben ihm das Gefühl, das er dazu gehört. Er ist wieder zu Hause, hier fühlt er sich wohl. Dass er Fußball spielen kann, wissen wir alle. Wir werden ihn motivieren und aufbauen.

Damit die Löwen anders als in der Rückrunde der vergangenen Saison wieder mehr Tore schießen?

Das werden wir. Benny ist ein Konterstürmer, der mit Pässen in die Tiefe gefüttert werden muss. Für mich hinter den Spitzen ist es deshalb relativ einfach. Noch bevor ich geschaut habe, sprintet er in die Gasse. Und dann kommt von mir der Ball. So einen Typen wie den Benny haben wir in der Offensive noch gebraucht.

Im Testspiel in Massing hat Toni di Salvo neben Lauth gestürmt. Hat sich das Sturm-Duo schon gefunden?

Das werden wir sehen. Aber das hat schon ganz gut gepasst. Ich kenne beide, und ich kenne die Abläufe, die Wege der beiden. Wir werden viel Spaß haben.

Was, wenn in Timo Gebhart möglicherweise ein Talent für die Offensive den Verein verlässt? Er wird mit Bundesliga-Aufsteiger Hoffenheim in Verbindung gebracht.

Der Junge ist gut, er hört zu und nimmt Kritik an. Das ist eine gute Basis. Aber er braucht noch Zeit. Für ihn wäre es am besten, dass er die Entwicklung hier bei den Löwen macht. Ich würde ihm gerne helfen und ihn noch etwas länger zur Seite haben.

Wie stark also wird die Löwen-Offensive künftig sein?

Der Daniel Bierofka ist ja auch noch da. So, wie der auf der Außenbahn Gas gibt, ist das ja ein Tier. Der ist ein ganz wichtiger Mann für die Offensive. Wenn dann noch Markus Schroth (seit einem Jahr verletzt, d. Red.) zurückkommt, dann wäre das eine Super-Offensive.

Interview: Thorsten Klein