Udo Walz: "Ich gratuliere Thomas Hitzlsperger zu seinem Outing"

Thomas Hitzlspergers offenes Bekenntnis zu seiner Homosexualität hat ein gewaltiges Medienecho ausgelöst. Auch Star-Friseur Udo Walz ist begeistert - macht sich aber auch Sorgen.  
von  (obr/spot)

Thomas Hitzlspergers offenes Bekenntnis zu seiner Homosexualität hat ein gewaltiges Medienecho ausgelöst. Auch Star-Friseur Udo Walz ist begeistert - macht sich aber auch Sorgen.

Berlin - Als erster prominenter deutscher Fußballer hat Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger (31) seine Homosexualität öffentlich gemacht. In der Wochenzeitung "Die Zeit" erklärte er: "Ich äußere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte." Sein Coming-Out stößt im Netz auf durchweg positive Reaktionen. Kollegen wie Lukas Podolski gratulierten ihm zu diesem Schritt. Auch Star-Friseur Udo Walz (69), der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt, beglückwünscht ihn zu dieser mutigen Entscheidung, wie er im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät.

In "Alles außer Fußball" betrachtet Thomas Hitzlsperger den Sport als gesellschaftliches Phänomen

Wie beurteilen Sie Hitzlspergers Entscheidung, seine Homosexualität öffentlich zu machen?

Udo Walz: Zunächst finde ich es mutig und gratuliere ihm dazu. Auf der anderen Seite wird sich zeigen, ob sich das positiv oder negativ für ihn auswirkt. Fußball ist ja eine sehr dominante und konservative Sportart.

Glauben Sie, dass noch mehr Fußballer nachziehen werden?

Walz: In der nächsten Zeit sicher erst einmal nicht. Das wirkt sich ja meistens negativ im Stadion aus, da muss man schon sehr stark sein.

Bundestrainer Löw hofft nun auf einen entspannteren Umgang mit dem Thema - ist das Ihrer Meinung nach möglich?

Walz: Nur weil sich jetzt ein Fußballer geoutet hat? Ich glaube Herr Löw ist generell entspannt mit dem Thema. Aber in der Öffentlichkeit oder im Stadion, das glaube ich nicht. Ich würde es mir aber für die Zukunft wünschen.

Mit welchen Anfeindungen wurden Sie bereits konfrontiert, womit muss Hitzlsperger nun rechnen?

Walz: Ich wurde bisher noch nicht negativ oder mit Anfeindungen konfrontiert, aber auf dumme und negative Kommentare, sollte er sich einstellen. Aber auch das wird vorbei gehen, am Ende des Tages gibt es Wichtigeres zu tun.