Geschmacklos? Spielfilm zeigt Todesszene mit Herzogin Meghan

In den USA wird am Montag ein Biopic anlaufen, in dem Herzogin Meghan Dianas Tod stirbt. Fans von Prinz Harry reagieren entsetzt.
von  AZ
Was steckt hinter dem "Todes-Video" über Herzogin Meghan? (Archivbild)
Was steckt hinter dem "Todes-Video" über Herzogin Meghan? (Archivbild) © ALPR/AdMedia/ImageCollect

Es sieht aus wie ein besonders geschmackloser Schlag in das Gesicht von Prinz Harry (36): Ein Film thematisiert den tragischen Tod von Prinzessin Diana - nur, dass darin Meghan den Platz der "Königin der Herzen" einnimmt. 

Die britische Boulevardzeitung "The Sun" veröffentlicht nun Einzelheiten zur Handlung sowie Fotos aus dem Videomaterial, das zu dem Film "Harry und Meghan: Escaping the Palace" gehört (dt.: "Harry und Meghan - Flucht aus dem Palast").

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Zu sehen ist eine dramatische Inszenierung des Horror-Crashs in einem Pariser Tunnel, der Diana 1997 das Leben kostete: In einem zerdrückten Wrack liegt Darstellerin Sydney Morton, die der 40-jährigen Ehefrau von Prinz Harry zum Verwechseln ähnlich sieht, auf dem Rücken. Um die Halbtote herum tobt das Blitzlichtgewitter von Fotografen.

Als sich ein verzweifelter "Harry" - gespielt von Jordan Dean - seinen Weg durch die Menge bahnt und sich hinunterbeugt, wispert ihm die Sterbende zu: "Hilf' mir."

Sterbende "Meghan" fleht: "Hilf' mir!"

Dann aber folgt ein Schnitt, die morbide Szene stellt sich als Horrortraum heraus, und Harry findet sich in der Gesellschaft von Meghan und Baby Archie wieder. 

Fans des Paares sind dennoch abgestoßen. "Diana wäre entsetzt", schreibt einer auf Twitter. Ein anderer fast sich kurz: "WTF, was soll das!" Und ein Dritter fragt nach, weshalb hier ein "Thriller oder Horrorfilm" entstanden sei. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hauptdarstellerin Sydney Morton (36) erklärt: "Wir zeigen nicht nur ihr Leben, sondern auch traumatische Momente." 

Die Ereignisse von damals seien als Teil der Zeitgeschichte nach wie vor präsent: "Wir alle durchleben diese Momente immer noch." Hierbei seien ihr "Rücksicht, Empathie und Respekt" aber besonders wichtig gewesen.

Ob das gelungen ist? Eine Reaktion aus dem Palast zu der Verfilmung liegt derzeit noch nicht vor.