Update

Ehekrise bei Charlène von Monaco? Fürst Albert spricht Klartext

Fürstin Charlène von Monaco weilt seit Monaten in Südafrika. Aufgrund von Komplikationen nach einer Operation darf sie nicht reisen. Nach einem Zusammenbruch hat sie sich jetzt erstmals wieder gemeldet. Wie ist der Zustand der Fürstin und was weiß man über die Krankheit? Und wie steht es um ihre Ehe mit Fürst Albert?
von  Steffen Trunk
Wie geht es Charlène von Monaco aktuell und wie steht es um ihre Ehe mit Albert? Fans sorgen sich um die Fürstin.
Wie geht es Charlène von Monaco aktuell und wie steht es um ihre Ehe mit Albert? Fans sorgen sich um die Fürstin. © Sebastien Nogier/EPA/dpa

Seit Monaten leben Fürst Albert von Monaco und seine Ehefrau Charlène getrennt. Während sie aufgrund ihres Gesundheitszustandes in Südafrika bleiben muss, weilt der 63-Jährige in Monaco. Doch auch Gerüchte um eine Trennung des Paares reißen nicht ab. Wie geht es Charlène und was ist über ihren Zustand bekannt?

Fürst Albert spricht über scheinbare Ehekrise mit Charlène

Noch immer weilt Charlène von Monaco in Südafrika. Angeblich kann sie aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht nach Monaco zurückkehren. Insider berichten allerdings auch von Problemen in der Ehe. Fürst Albert hat am 8. September Klartext über die Gerüchte gesprochen.

"Sie ging nicht, weil sie sauer auf mich oder irgendjemanden sonst war", erklärt Albert im Gespräch mit "People". "Es sollte nur ein einwöchiger Aufenthalt, maximal zehn Tage, sein. Aufgrund der Infektion kamen aber medizinischen Komplikationen dazu. [...] Sie ist nicht ins Exil gegangen. Es ist absolut nur ein medizinisches Problem, das behandelt werden muss."

Charlène von Monaco nach Zusammenbruch im Krankenhaus

Der Gesundheitszustand von Fürstin Charlène scheint weiterhin nicht gut zu sein. Anfang September brach die Ehefrau von Fürst Albert zusammen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Grund dafür soll eine Komplikation aufgrund der Ohr-Nasen- und Hals-Infektion sein.

Gesundheitszustand von Charlène: So geht es der Fürstin nach Zusammenbruch

Der Palast hat nach der Einlieferung der Fürstin in ein Krankenhaus ein Statement veröffentlicht und über den Gesundheitszustand von Charlène informiert. "In der Nacht zum 1. September wurde Ihre Durchlaucht Prinzessin Charlene von Monaco nach einer Erkrankung aufgrund einer schweren HNO-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert", erklärt der Palast gegenüber "People Magazine".

Der Fürstin soll es inzwischen wieder besser gehen. "Ihre Hoheit steht unter Beobachtung ihres Ärzteteams, das versichert, dass sich ihr Zustand wieder beruhigt." Wann sie wieder nach Monaco zurückkehren wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Fürstin Charlène meldet sich erstmals nach Zusammenbruch

Eine Woche nach ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus hat Charlène sich auf Instagram zurückgemeldet. Allerdings klärt sie ihre Fans und Follower nicht über ihren Gesundheitszustand auf, sondern wirbt in ihrer Instagram-Story für ihre Initiative "#CHASING ZERO". Damit will die Fürstin auf die illegale Wilderei von Nashörnern aufmerksam machen.

Bereits im August hatte sie für die Stiftung geworben, als sie sich in einem ungewohnten und düsteren Gothic-Look zeigte. Wie es ihr nach dem Zusammenbruch geht, hat sie bislang noch nicht öffentlich erklärt.

Kurztrip: Fürst Albert besuchte Charlène mit Kindern in Südafrika

Ende August reiste der monegassische Fürst Albert für einen kurzen Trip nach Südafrika, um seine Ehefrau zu unterstützen. Auch die gemeinsamen Zwillinge Gabriella und Jacques waren dabei. Auf Instagram zeigte die Fürstin, wie sie ihre Kinder das erste Mal seit Monaten wieder im Arm hat und schrieb glücklich: "Ich freue mich sehr, meine Familie wieder bei mir zu haben."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Auch Albert machte auf dem Familienfoto einen glücklichen Eindruck. Ob das Paar damit die Gerüchte um eine Trennung verstummen lassen kann?

Körpersprachenexperte über Charlène und Albert: "Keine emotionale Bindung"

Die Wiedersehens-Fotos von Fürst Albert II. (63) und Frau Charlène (43) in Südafrika, auf denen sie alle Trennungsgerüchte wegzukuscheln versuchen, dürften auch bei jedem Küchenpsychologen seltsame Eindrücke hinterlassen haben. "Daily Mail" zitierte eine Körpersprache-Expertin, die es so einschätzt: "Keine emotionale Bindung" hätten die beiden zueinander, sagt Judi James.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Ihre Begründung: Die Umarmung sei "eine Overkill-Geste". Sie schauen sich nie in die Augen, dazu fällt ihr Charlènes große Traurigkeit auf. Der Fürst wirke so, als sei ihm alles äußerst unangenehm.

Scheidung bei Albert und Charlène? Das sagt die Cousine von Grace Kelly

Christa Mayrhofer-Dukor ist nach eigenen Angaben die Cousine von Alberst verstorbener Mutter Grace Kelly und soll einen guten Draht zum Fürsten haben. In einem persönlichen Telefonat soll der monegassische Royal verraten haben, wie es um die Ehe zu Charlène steht. "Ehrlich gesagt hatte ich schon einen unangenehmen Eindruck, das heißt, dass Albert mit Charlène nicht mehr klar kam, dass er sich nicht mehr mochte. Aus diesem Grund könnte meiner Meinung nach bald eine Scheidung folgen", sagte sie im Gespräch mit der italienischen Zeitung "Oggi".

Was auch für eine Ehekrise spricht, ist die Tatsache, dass Fürst Albert inzwischen mit den Kindern wieder nach Monaco gereist - ohne Charlène.

Charlène von Monaco ist krank: Das ist offiziell bekannt

Seit Mitte März, also seit über fünf Monaten, sitzt Charlène von Monaco in Südafrika fest – auf ärztlichen Rat, heißt es nüchtern in einem Palast-Statement vom 25. Mai. Die Fürstin selbst hat am 6. Juli bei "News24" von einer Infektion berichtet: Eine Hals-Rachen-Entzündung sei der Grund für ihre Reiseunfähigkeit im Flugzeug. Dies ist die offizielle Aussage über die Krankheit und den Gesundheitszustand der 43-Jährigen.

Operation bei Charlène von Monaco: Wie geht es der Fürstin?

Wie französische Medien berichten, musste sich Charlène am 13. August einer Operation in Südafrika unterziehen. Der Eingriff soll vier Stunden gedauert und unter Vollnarkose stattgefunden haben, wie "pointdevue.fr" mit Bezug auf eine Mitteilung des Palastes schreibt. 

Wie geht es Charlène von Monaco nach der Operation?

Prinz Albert von Monaco hat sich zum Gesundheitszustand seiner Frau geäußert und erklärt, dass der Eingriff gut verlaufen sei. "Fürstin Charlène erholt sich und wir denken voller Zärtlichkeit an sie."

Südafrika-Reise: Jetzt kann Charlène nicht mehr nach Monaco

Eigentlich hatte Charlène nur einen kurzen Aufenthalt in Südafrika geplant, um sich dort gegen die von Wilderei bedrohten Tierarten einzusetzen.

Ehe-Aus? Wollen Charlène und Albert die Trennungsgerüchte stoppen?

Viele Royal-Experten und Monegassen glauben, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Die Spekulationen über ein Liebes-Aus werden mit jedem Tag weiter angeheizt, den das Fürstenpaar nicht miteinander verbringt. Und auch Charlènes Liebesbekenntnis zum zehnten Hochzeitstag ließ die bösen Schlagzeilen rund um ein mögliches Ehe-Aus nicht vollständig verstummen. "Er ist mein Fels und meine Kraft und ohne seine Liebe und Unterstützung hätte ich diese schmerzhafte Zeit nicht durchstehen können", schwärmte Charlène am 2. Juli auf Instagram. Ist es ein verzweifelter Versuch, die Trennungsgerüchte zu stoppen? Von einem (drohenden) Ehe-Aus oder einer vorbereiteten Scheidung ist freilich nicht öffentlich die Rede.

Fürstin Charlène: Mehr als nur eine Infektion

Fürstin Charlène erklärt noch einmal ausführlich, dass ihre Abwesenheit in Monaco einen medizinischen Grund hat. Viel mehr als nur eine Infektion stecke dahinter. Vor ihrer Reise nach Südafrika ließ sich die 43-Jährige die Nasennebenhöhlen straffen und erhielt ein Knochentransplantat, erzählte sie dem Nachrichtensender "News24". Ihre anschließende Infektion habe sie "erst sehr spät bemerkt". Die Ohren waren da längst stark entzündet. Offensichtlich wird für ein Zahnimplantat mehr Platz in Charlènes Kieferraum benötigt, schrieb das "Hello"-Magazin.

Gerüchte verstummen nach Palast-Statement nicht

Offene Fragen bleiben dennoch. Die Palast-Kommunikation ist nicht entschieden genug und schafft es nicht, gegen negative Berichte anzukommen. Ständig gibt es neue, aufflammende Gerüchte über die Ehe-Krise des Fürstenpaares oder gar über die Scheidung. Und manche Indizien scheinen dafür zu sprechen. Obwohl Albert einen Privatjet besitzt, flog er am Hochzeitstag nicht zu seiner Frau.

Hört Charlène auf eine Wahrsagerin?

Es gibt aber auch noch weitere Gerüchte. Offenbar soll Fürstin Charlène in ihrem Handeln von einer spirituelle Beraterin beeinflusst werden, das berichtete die französische Wochenzeitschrift "Paris Match". Dawn Earl, so der Name der Wahrsagerin, soll sich mittlerweile bei Charlène in Südafrika befinden. Am monegassischen Hof trägt sie den Titel "private Beraterin der Fürstin von Monaco". Was sie genau macht, ist unklar. Auch ihr Gesicht wurde nie enthüllt.

Angeblich weise sie Zahlen eine bestimmte Bedeutung zu und sage so voraus, ob die Zahlen an einem bestimmten Datum zu Charlènes Gunsten stehen. Die  Boulevardpresse in Monaco und Frankreich bezeichnet sie als "Hexe", "Prophetin" oder "Seherin". Wohl auch deswegen wird die mysteriöse Frau für Charlènes Monaco-Weggang und die Situation der Fürstin verantwortlich gemacht.