2Raumwohnung-Star Inga Humpe stand vor dem Burnout

Stress und Überlastung machen vor Berühmtheiten nicht halt. So auch bei Popstar Inga Humpe. Durch Meditieren konnte sie sich retten.
von  (nam/spot)
Inga Humpe bei einem Auftritt mit 2Raumwohnung
Inga Humpe bei einem Auftritt mit 2Raumwohnung © Markus Kaemmerer/ddp images

Überarbeitung, Druck, Dauerstress - ein großes gesellschaftliches Thema, das auch vor Stars nicht Halt macht. Auch Inga Humpe, Sängerin der Elektropop-Gruppe 2Raumwohnung ("36 Grad") und schon seit Zeiten der Neuen Deutschen Welle im Business, ist schon einmal vor dem Burnout gestanden, wie sie in einem Interview mit dem "Zeitmagazin" berichtet. Sie sei so überarbeitet gewesen, dass sie sich sogar "wie ein Amokläufer" gefühlt habe.

Am Freitag erscheint das neue Album "Achtung Fertig" von 2Raumwohnung. Hier können Sie es vorbestellen

"Eines Morgens bin ich aufgewacht und fühlte gar nichts", sagt Humpe (57) in dem Gespräch. "Ich bin dann aufgestanden, rausgegangen, es war wunderschönes Wetter, aber ich konnte nicht weinen. Diese Kälte kam aus einer konstanten Überlastung."

In den Griff bekommen habe sie das Problem nur durch konsequentes Meditieren, berichtet der Star. "Der Zug hielt nicht. Er ist nur irgendwann langsamer gefahren, und da bin ich dann abgesprungen - und manchmal springe ich wieder auf. Der Zug fährt immer, aber ich kann jetzt rein und raus", beschreibt Humpe ihre Empfindungen in Bezug auf die Anforderungen des Musikerlebens.

Humpe ist seit dem Jahr 2000 mit ihrer Band 2Raumwohnung erfolgreich. Bereits in den späten 70ern gehörte sie mit der Berliner Band Neonbabies, dem Projekt DÖF ("Codo") und im Duo mit ihrer Schwester Annette (als Humpe & Humpe) zu den bekannten Stimmen der deutschen Popmusik.