Union dämpft Erwartungen: Merkel-Seehofer-Treffen Routine

Die Union hat Erwartungen gedämpft, dass es beim Spitzentreffen von CDU und CSU wesentliche Fortschritte bei der Lösung des internen Flüchtlingsstreits geben könnte. Bei der Zusammenkunft handele es sich um ein Routinetreffen, hieß es vor dem Treffen in Unionskreisen.
von  dpa
Raute und Faust: Die Hände von Bundeskanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsidenten Seehofer. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Raute und Faust: Die Hände von Bundeskanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsidenten Seehofer. Foto: Uwe Anspach/Archiv © dpa

Berlin - Bei dem Gespräch soll es dem Vernehmen nach vor allem um die Vorbereitung nächster Schritte etwa bei den Themen Bund-Länder-Finanzen, Zukunft der Renten oder der gleichen Bezahlung von Frauen und Männern gehen.

Schon die Zusammensetzung der Gesprächsrunde zeige, dass es eher um Gesetzgebungsarbeit gehe als um Grundsatzentscheidungen in der Flüchtlingspolitik wie etwa beim Streit um eine Obergrenze für neu nach Deutschland kommende Flüchtlinge, hieß es weiter.

Lesen Sie auch:

An dem Treffen nehmen neben Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer auch der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (CDU), CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, die Generalsekretäre der beiden Parteien, Peter Tauber (CDU) und Andreas Scheuer (CSU), sowie Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) teil.