Kommentar

Falsche Tabus kosten Menschenleben

AZ-Korrespondent Marcus Sauer über Corona unter Migranten.
von  Marcus Sauer

Wer einen Zusammenhang zwischen der Intensität des Corona-Geschehens mit dem Migrationshintergrund eines Großteils der dortigen Bewohner herstellt, muss sich auf einiges gefasst machen. Reflexhaft melden sich jene zu Wort, die Rassismus und Diskriminierung beklagen.

Debatte darf nicht unterdrückt werden

Es ist wichtig, sensible Themen verantwortungsvoll zu diskutieren. Die Debatte jedoch alleine aus Angst vor der Rassismus-Keule zu unterdrücken, istgefährlich. Falsche Tabus kosten Menschenleben.

Darum ist es richtig, dass nun in der Politik endlich darüber gesprochen wird, dass in bestimmten Milieus Corona überproportional häufig vorkommt. Viele Betroffene sind arm, leben in engen Verhältnissen, in sozialen Brennpunkten. Wichtig ist deshalb nur eines: Dass sich die Politik schnell etwas einfallen lässt, um die besonders gefährdeten Menschen zu erreichen.