Tragödie in Finnland: Dreijähriges Kind auf Spielplatz erstochen - Vater festgenommen

Ein dreijähriges Kind ist auf einem Spielplatz im südfinnischen Porvoo erstochen worden - vermutlich vom eigenen Vater.
von  dpa
Unzählige Kerzen brennen vor dem Spielplatz in Porvoo (Finnland), auf dem wenige Stunden zuvor ein dreijähriges Kind vermutlich vom eigenen Vater erstochen wurde.
Unzählige Kerzen brennen vor dem Spielplatz in Porvoo (Finnland), auf dem wenige Stunden zuvor ein dreijähriges Kind vermutlich vom eigenen Vater erstochen wurde. © Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa

Porvoo  - Der Mann sei unter Tatverdacht festgenommen worden, berichtete die Polizei am Montag. Das schwer verletzte Kind wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen, überlebte den Angriff aber nicht. Die Polizei ermittelt wegen Totschlags. Der Verdächtige werde am Dienstag verhört.

Der Vater hat das Kind trotz Besuchsverbot abgeholt und zum Spielplatz gebracht

Der Vater, ein 40 Jahre alter Franzose, soll sein Kind ohne Erlaubnis der Mutter von zu Hause abgeholt, zum Spielplatz nahe einer Schule gebracht und nach nur wenigen Minuten aus bisher unbekanntem Grund angegriffen haben. Dem finnischen Fernsehsender MTV zufolge hatte die Mutter ein Besuchsverbot für den Mann beantragt. Die Eltern seien im März geschieden worden. Der Vater habe keine permanente Adresse in Finnland.

Lesen Sie auch: Schwangerenmord in Kirchroth: Der Angeklagte schweigt