Polizei sucht vermisste Inga in Wald bei Stendal

Vier Wochen lang schon sucht die Polizei nach der fünfjährigen Inga. Die Ermittler entschieden sich nun für eine neue Großaktion in einem Waldgebiet bei Stendal. "Aktenzeichen xy" widmet vermissten Kindern heute eine Spezialsendung.  
von  az/dpa
Seit vier Wochen wird die kleine Inga vermisst. Die Polizei durchkämmt seit Mittwochmorgen ein neues Waldstück bei Stendal. 375 Beamte sind im Einsatz.
Seit vier Wochen wird die kleine Inga vermisst. Die Polizei durchkämmt seit Mittwochmorgen ein neues Waldstück bei Stendal. 375 Beamte sind im Einsatz. © dpa

Vier Wochen lang schon sucht die Polizei fieberhaft nach der fünfjährigen Inga. Die Ermittler entschieden sich nun für eine neue Großaktion in einem Waldgebiet bei Stendal. "Aktenzeichen XY" widmet vermissten Kindern heute eine Spezialsendung.

Stendal - Auf der Suche nach der vermissten fünfjährigen Inga hat die Polizei mit einem Großaufgebot ein Waldstück bei Stendal durchkämmt.

Einen Monat nach dem Verschwinden des Mädchens begannen die Beamten am Mittwoch mit der Durchsuchung des etwa 1000 Hektar großen Gebiets im Norden von Sachsen-Anhalt, wie Polizeisprecher Mike von Hoff sagte.

Zunächst waren 350 Polizisten im Einsatz, bis zum Nachmittag wurden die Suchstaffeln auf 375 Kräfte aufgestockt.

Das Waldstück liegt etwa fünf Kilometer südlich des Stendaler Ortsteils Wilhelmshof. Dort war die Fünfjährige am Abend des 2. Mai verschwunden. Bis zum späten Nachmittag ergab die Aktion laut von Hoff keine konkrete Spur zu Inga. "Es handelt sich um einen dichten Wald, die Kollegen kamen teilweise nur sehr langsam voran", sagte er am Nachmittag. Daher sollte die Suche am Donnerstag weitergehen.

Weitere Hinweise nach Verschwinden von Inga eingegangen

Ein konkreter Hinweis habe die Aktion nicht ausgelöst, sagte von Hoff. "Wir wollen einfach nichts unversucht lassen, um Inga zu finden." Deswegen habe sich die zuständige Ermittlungsgruppe "Wald" für eine neue, zweitägige Großsuche entschieden.

Direkt nach Ingas Verschwinden hatte die Polizei tagelang mit mehr als 1000 Beamten und Helfern ein 3500 Hektar großes Waldgebiet rund um Wilhelmshof durchkämmt. Dabei waren Hubschrauber und spezielle Fährtenhunde im Einsatz. Die Suche wurde nach vier Tagen ergebnislos eingestellt. Das jetzige Waldstück grenzt an den früheren Suchradius an, war bisher laut Polizei jedoch nicht durchsucht worden.

Die Ermittler baten mit bundesweit aufgehängten Plakaten, Fernsehauftritten und einer eigens eingerichteten Webseite die Öffentlichkeit um Mithilfe. Mehr als 1000 Hinweise gingen laut Polizei bisher ein. Zuletzt lobten die Ermittler am Dienstag 25 000 Euro Belohnung für den entscheidenden Tipp zu Ingas Verbleib aus.

 

"Aktenzeichen XY Spezial - Wo ist mein Kind?"

 

Auch die Sondersendung "Aktenzeichen XY Spezial - Wo ist mein Kind?" beschäftigt sich am Mittwochabend noch einmal mit dem "Fall Inga".

Der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan rief einst einen Tag zum Gedenken aller vermissten Kinder ins Leben. Er wählte den 25. Mai - der Tag, an dem 1979 der sechsjährige Etan Patz aus New York auf dem Weg zur Schule verschwand. Er steht damit für das ungewisse Schicksal vermisster Kinder weltweit. Passend dazu widmet "Aktenzeichen XY... ungelöst" - nur wenige Tage nach diesem Gedenktag - eine Spezial-Ausgabe den verschwundenen Kindern. Die Hoffnung der Eltern ist groß, dass die XY-Zuschauer bei der Suche helfen können.

Vermisste Inga: Mit Mann in U-Bahn gesehen?

In Deutschland werden jedes Jahr 100.000 Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes galten am 1. April 620 kinder und 2654 Jugendliche als vermisst. Gut 99 Prozent tauchen spätestens nach ein paar Tagen wohlbehalten wieder auf. In den seltesten Fällen verliert sich ihre Spur wie im "Fall Inga".

 

So wird Inga beschrieben:

 

• ca. 1,20 Meter groß / schlanke Gestalt / zarter Körperbau

• blaue Augen / zarte, helle Augenbrauen und lange Wimpern

• blond bis mittelblond

• zwei obere vordere Zähne fehlen, unten schon zwei neue Zähne vorhanden

• geflochtene Zöpfe mit leuchtend neongelben Haargummis

• mintfarbenes Langarm-Shirt mit aufgedrucktem Schmetterling, auf den Schultern Rüschen

• Schuhe: in dunklem Pink von „Elefanten“ mit zwei Klettverschlüssen