250-Kilo-Torbogen begräbt Gärtner unter sich - tot

Bei einem tragischen Betriebsunfall in Grünwald ist ein 45-jähriger Mann gestorben. Der Landschaftsgärtner wurde von einem herabfallenden Torbogen getroffen – kurze Zeit später erlag er seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.
von  AZ
Ein solcher Radlader hat den Torbogen nach oben gehoben. Als die Kontruktion abrutschte, wollte der Landschaftsgärtner diese mit den Händen halten. (Archivbild)
Ein solcher Radlader hat den Torbogen nach oben gehoben. Als die Kontruktion abrutschte, wollte der Landschaftsgärtner diese mit den Händen halten. (Archivbild) © dpa

Grünwald - Wie die Polizei berichtet, ist ein 45-jähriger Gärtner bei Arbeiten auf einem Villengrundstück in Grünwald ums Leben gekommen. Ein rund 250 Kilogramm schwerer Torbogen hatte den Mann am Montagmorgen unter sich begraben.

Auf dem Grundstück im noblen Münchner Vorort mussten Baumfällarbeiten durchgeführt werden. Damit dies möglich war, wurde ein Torbogen mit einem Radlader weggehoben. Wie üblich, wies der Fahrer des Baustellenfahrzeugs seine Kollegen an, den Gefahrenbereich zu verlassen. Als der Radlader den Torbogen anhob, drohte dieser von der Gabel zu kippen. Reflexartig sprang der 45-Jährige aus dem sicheren Bereich vor den Torbogen und versuchte diesen mit einen Händen oben zu halten. Die rund 250 Kilogramm schwere Konstruktion begrub ihn unter sich. Noch am Unfallort wurde er vom Notarzt reanimiert – kurze Zeit später erlag er jedoch seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

531 Menschen bis Oktober auf Bayerns Straßen gestorben