Stadtspaziergang in Neuhausen: Streifzug durchs Vinzenzviertel

Der Stadtspaziergänger unterwegs im östlichsten Stück Neuhausens zwischen Maillinger-, Elvira- und Blutenburgstraße.
von  Sigi Müller
Im Stil der Neurenaissance 1888 in der Elvirastraße erbaut: Was für ein traumhafter Balkon - wer wollte da nicht gerne Türmer sein?
Im Stil der Neurenaissance 1888 in der Elvirastraße erbaut: Was für ein traumhafter Balkon - wer wollte da nicht gerne Türmer sein? © Sigi Müller

Neuhausen - Gehen wir die Nymphenburger Straße stadtauswärts, Richtung Landshuter Allee, geht irgendwann links die Elvirastraße weg. Hinein in ein hübsches Viertel - das Vinzenzviertel, das, direkt angrenzend an die Maxvorstadt, noch einen außerordentlich hohen Bestand an denkmalgeschützten Gebäuden aufweist.

Typisches Bild für München: Eine Baustelle

Nach relativ kurzer Zeit stoße ich schon, wie soll es in München derzeit anders sein, auf eine Baustelle. Tierfotografen üben sich ja in Geduld, müssen oft lange ansitzen, bis die gewünschte Spezies vor der Kamera erscheint. Mich würde mal interessieren, wie lange man an irgendeiner Straße in München eigentlich ansitzen muss, bis auch dort eine Baustelle entsteht. Gefühlt nicht lange.

Baulücke in der Elvirastraße: Was es wohl kosten wird, hier zu wohnen?
Baulücke in der Elvirastraße: Was es wohl kosten wird, hier zu wohnen? © Sigi Müller

Kleinere Straßen kreuzen, die Rupprechtstraße, die Gabrielenstraße, die Maillingerstraße. Ich lasse mich ein bisschen treiben, genieße die Sonne, ärgere mich über die geschlossenen Lokale und sehne die Zeit herbei, die eigentlich immer war, die man sich aber im Moment überhaupt nicht mehr vorstellen kann.

Im Vinzenzviertel mischt sich Tradition mit modernem Leben

Man geht in ein Lokal, begrüßt den Wirt oder die Wirtin mit Handschlag, trifft und umarmt Freunde und bestellt sich, einfach mal so, ein Essen. Und natürlich ein Getränk. Wie gesagt: einfach mal so. Der Wahnsinn, oder? Ja, das wird wieder, wenn es auch im Moment noch schwer vorstellbar ist.

Stammkunden warten sehnlichst auf Wiedereröffnung.
Stammkunden warten sehnlichst auf Wiedereröffnung. © Sigi Müller

Auch im Vinzenzviertel mischt sich Tradition mit modernem Leben. Hier eine Räucherei - ein Stück weiter ein Nagelstudio. Viele schöne kleine Läden. Und zwei wirklich sagenhafte Bäcker in der Blutenburgstraße. In einer davon hole ich mir ein Gebäckteilchen, schlendere mit vollem Mund weiter und stehe bald vor dem hermetisch abgeriegelten Bayerischen Landeskriminalamt - das allerdings schon zur Maxvorstadt gehört. Kurz darauf lande ich wieder in der Blutenburgstraße.

Das legendäre Blutenburg-Theater, gegenüber italienische Mode, ein Blumenladen mit toller Deko. Schöne Hinterhöfe zum Reinluren. Zum Teil sogar recht schön begrünt.

Da das Wetter, dem April gerecht, im Moment eigentlich dauernd Kapriolen in jede Richtung schlägt, bin ich sehr froh, dass es, zumindest für die Zeit meines Spaziergangs durch das kleine Vinzenzviertel, einigermaßen gehalten hat.

In diesem Sinne eine schöne Woche

Ihr
Sigi Müller