München: 2,7 Tonnen schweres Gerät von Baustelle geklaut

Eine Baustelle der Deutschen Bahn an der Bayerstraße ist mit einem Zaun rundum gesichert. Wie konnte es passieren, dass Unbekannte trotzdem einen 2,7 Tonnen schweren Radlader entwendet haben?
von  AZ
Die Bundespolizei sucht nach dem Vorfall auf der Baustelle nach Zeugen.
Die Bundespolizei sucht nach dem Vorfall auf der Baustelle nach Zeugen. © Bundespolizei München

München - Die Münchner Bundespolizei ermittelt wegen eines geklauten Baufahrzeugs, das Unbekannte vor einer Woche an der Baustelle der Deutschen Bahn an der Bayerstraße 10a offensichtlich trotz des geschlossenen Bauzauns entwendet haben. 

Geklautes Baufahrzeug - Neuwert rund 42.800 Euro

Der vermisste, "knickgelenkte" Radlader der Firma Wacker Neuson SE vom Typ WL20 sei 2,7 Tonnen schwer, teilten die Beamten am Donnerstag mit. Außerdem drei Meter lang, ein Meter breit und zwei Meter hoch. Sein Neuwert liege bei 42.800 Euro. Nicht gerade ein Schnäppchen.

Ein Rätsel ist der Polizei, wie das tonnenschwere Gerät entwendet werden konnte. Die Baustelleneinrichtung sei gesichert gewesen. Der Schlüssel habe sich in Gewahrsam des Bauleiters befunden. "Es wird derzeit davon ausgegangen, dass es auf einem Anhänger abtransportiert wurde", heißt es in der Mitteilung der Polizei, die nun nach Zeugen sucht. 

Lesen Sie auch: Zwei Einbrüche anhand von Spuren aufgeklärt