Laim: Fünfjährige verschwunden - Polizei mit Großeinsatz

Eine Frau lässt ihre fünfjährige Tochter nachts alleine in ihrer Wohnung in Laim. Als sie zurückkehrt, ist die Kleine verschwunden. Nachdem die Polizei eine groß angelegte Suchaktion startet, stellt sich heraus, dass sich eine Nachbarin um das verängstigte Mädchen gekümmert hat.
von  AZ
Die Polizei rückte aufgrund einer Vermisstensuche in Laim unter anderem mit Spürhunden an. (Symbolbild)
Die Polizei rückte aufgrund einer Vermisstensuche in Laim unter anderem mit Spürhunden an. (Symbolbild) © dpa/Hendrik Schmidt

Laim - Ein vermeintlicher Vermisstenfall hat in der Nacht auf Sonntag zu einer groß angelegten Suchaktion in Laim geführt. Das berichtet die Polizei.

Eine 30-jährige Mutter hatte ihre fünfjährige Tochter gegen Mitternacht alleine in ihrer Wohnung zurückgelassen. Als die Frau gegen 2 Uhr wieder zurückkehrte, war das kleine Mädchen plötzlich verschwunden. Die besorgte Mutter alarmierte daher die Polizei, welche umgehend eine groß angelegte Fahndung samt Hubschraubern und Spürhunden veranlasste.

Nachbarin kümmert sich um das verängstigte Mädchen

Als die Beamten erneut die Wohnung nach der Fünfjährigen absuchten, fanden sie einen Zettel. Auf diesem stand, dass das kleine Mädchen bei der Nachbarin untergekommen sei. Diese hatte die Fünfjährige in der Wohnung weinen gehört und kurzerhand bei sich aufgenommen. Gegen 2.30 Uhr waren Mutter und Tochter schließlich wieder vereint.

Für die 30-Jährige könnte der Vorfall allerdings noch ein juristisches Nachspiel haben: Gegen sie wurden rechtliche Maßnahmen wegen einer möglichen Verletzung der Aufsichtspflicht geprüft.

Lesen Sie auch: Im Vollrausch - 32-Jähriger pöbelt am Münchner Hauptbahnhof