Kunstpark Ost: Scheinwerferlicht verjagt Sex-Täter

Am Kunstpark Ost fällt ein Mann brutal über eine 21-Jährige her. Ein Pärchen verjagt ihn.
von  Nina Job
Als er vom Scheinwerferlicht des Autos erfasst wird, lässt der Täter von der Frau ab und flüchtet.
Als er vom Scheinwerferlicht des Autos erfasst wird, lässt der Täter von der Frau ab und flüchtet. © dpa

Eine Kauffrau (21) aus dem Landkreis Ebersberg ist in der Nacht zum Sonntag nur knapp einer Vergewaltigung entkommen. Die Frau wurde auf dem Weg zu ihrem Auto in der Haager Straße von einem Mann überfallartig angegriffen, gewürgt, mit dem Tode bedroht und halb ausgezogen.

Zwei Münchner (20, 21), die in der Nähe in einem Auto saßen, hörten die Schreie der Frau und leuchteten den Ort aus – daraufhin ließ der Vergewaltiger von der 21-Jährigen ab und flüchtete.

Die Kauffrau hatte Sonntagfrüh, gegen 3.20 Uhr, das Kunstpark-Gelände verlassen und wollte zu ihrem Auto gehen, das sie in einer Seitenstraße geparkt hatte. Auf dem Weg dorthin wurde sie plötzlich von dem Fremden zu Boden gerissen und massiv gewürgt.

Der Mann drohte ihr, sie umzubringen, wenn sie schreien würde. Dann zog er ihr die Hose über das Gesäß.

Opfer rettete sich durch einen Bach: Frau (40) in Erdinger Park brutal vergewaltigt

Doch die Schreie der jungen Frau waren bereits gehört worden. Eine 20-Jährige und ein 21-Jähriger, die in der Nähe auf einem Parkplatz in einem Auto saßen, beschlossen, nachzuschauen. Sie fuhren mit dem Auto in die Richtung, aus der sie die Schreie gehört hatten und leuchteten die Szenerie mit den Scheinwerfern aus.

Daraufhin ließ der Vergewaltiger von seinem Opfer ab und flüchtete. "Die junge Frau wurde durch den Angriff am Hals und am Kopf verletzt. Sie hatte deutlich sichtbare Würgemale", sagte Polizeisprecher Michael Riehlein.

Täterbeschreibung:

Männlich, dunkelhäutig, schwarze kurze Haare, trug ein weißes TShirt.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.