Exhibitionist (17) greift Fahrgast mit Bierflasche an

Der Jugendliche entblößt auf einem Vierersitzplatz sein Glied und will den Fahrgast gegenüber küssen. Dann eskaliert die Situation.
von  az
Als der Geschädigte die Tram verlassen will, wirft ihm der 17-Jährige die abgebrochene Bierflasche hinterher. (Archivbild)
Als der Geschädigte die Tram verlassen will, wirft ihm der 17-Jährige die abgebrochene Bierflasche hinterher. (Archivbild) © TH. Gaulke

Der Jugendliche entblößt auf einem Vierersitzplatz sein Glied und will den Fahrgast neben ihm küssen. Dann eskaliert die Situation.

Ein betrunkener Jugendlicher aus Gambia hat in einer Tram der Linie 19 völlig die Kontrolle über sich selbst verloren. Gegen 23 Uhr am vergangenen Montag setzte er sich auf einen Platz in einer Vierergruppe. Unmittelbar darauf zog der Jugendliche seine Hose herunter, drückte die Unterhose zur Seite und entblößte sein Genital. Mit der anderen Hand zeigte er auf sein Glied und suchte dabei Blickkontakt. Danach stand er auf und versuchte den 26-jährigen Münchner, der neben ihm saß, zu umarmen, dabei machte er Kussgeräusche. Der Münchner verpasste ihm eine Ohrfeige.

Der 17-Jährige entriss dem Münchner daraufhin seine Bierflasche, zerschlug sie und drohte, ihn damit zu verletzten. Als sich der 26-Jährige entfernen wollte, warf ihm der Teenager die abgebrochene Bierflasche hinterher. Der Münchner wurde dabei am Kopf getroffen und leicht verletzt.

Unfall auf der Dachauer Straße: Tram schleift Lieferwagen zehn Meter weit mit

Ein Fahrgast, der die Situation beobachtet hatte, konnte den 17-Jährigen zu Boden bringen und fixieren. Der Jugendliche wehrte sich und verletzte den Fahrgast mit dem abgebrochenen Flaschenhals im Gesicht.

Die beiden Verletzten wurden durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt und konnten entlassen werden.Die alarmierte Streife der Polizei nahm den Täter vorläufig fest und verbrachte ihn in sein Wohnheim. Hierbei wurde eine deutliche Alkoholisierung des Jugendlichen festgestellt. Er muss sich nun wegen exhibitionistischer Handlungen und gefährlicher Körperverletzung verantworten.