Bei Kreisligaspiel in Trudering: Nach roter Karte: 13-jähriger Schiedsrichter ins Gesicht geschlagen

Weil er mit einer Entscheidung des Schiedsrichters nicht einverstanden ist, schlägt ein 24-Jähriger dem 13-jährigen Linienrichter bei einem Spiel in der Kreisklasse ins Gesicht.
von  Lukas Schauer
Die Bezirkssportanlage an der Feldbergstraße in Trudering: Hier wurde der 13-Jährige angegangen.
Die Bezirkssportanlage an der Feldbergstraße in Trudering: Hier wurde der 13-Jährige angegangen. © GoogleStreetView

Trudering - Während eines Fußballspiels kommen schon mal Emotionen hoch, das ist in der Kreisklasse nicht anders als in der Champions League. Was aber am Sonntag beim Spiel des TSV Trudering I gegen den FC Stern passiert ist, hat mit Sport nichts mehr zu tun.

Das Spiel war bereits zu Ende, als ein 24-Jähriger dem 13-jährigen Linienrichter mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Bei dem Mann handelt es sich nach AZ-Informationen um einen Spieler der Gastmannschaft, der in dieser Partie bereits in der sechsten Minute einen Platzverweis (glatt rot) erhalten hatte.

Schläger wegen Körperverletzung angezeigt

Diese Entscheidung hatte den 24-Jährigen, der als Serviceberater arbeitet, wohl derart in Rage gebracht, dass er nicht mehr an sich halten konnte und den Amateur-Schiedsrichter attackierte.

Der 13-Jährige klagte nach dem Schlag über Schmerzen im Gesicht. Er ging später mit seiner Mutter zum Arzt. Mutter und Sohn zeigten den 24-Jährigen bei der Polizei an. Jetzt ermittelt das K25 (Körperverletzung) gegen Mann.

Das Spiel gewann der TSV Trudering I im Übrigen auch dank der Überzahl mit 2:1.


Hinweis: In einer ersten Version hieß es, der Vorfall sei beim Spiel der zweiten Mannschaft mit einem Zuschauer vorgefallen. Das war falsch, wir haben den Fehler korrigiert.

Lesen Sie hier: München-Freimann - Sattelzug überfährt Elfjährige