Altstadt-Radlring entsteht: Erste Bauphase sorgt für Behinderungen

In der Blumenstraße entsteht der erste Teil des Altstadt-Radlrings.
von  Emily Engels
In der Blumenstraße wird bis Ende 2021 gebuddelt und gespurt. Hier entsteht der erste Abschnitt des Altstadt-Radlrings.
In der Blumenstraße wird bis Ende 2021 gebuddelt und gespurt. Hier entsteht der erste Abschnitt des Altstadt-Radlrings. © Daniel Loeper

Altstadt - Der erste Abschnitt des Altstadt-Radlrings ist in vollem Gange. Auf dem ersten Abschnitt entstehen bis Ende 2021 auf der Blumenstraße zwischen Sendlinger-Tor-Platz und Papa-Schmid-Straße in mehreren Bauphasen die neuen Radlwege sowie verbesserte Querungsmöglichkeiten und breitere Gehwege für Fußgänger. Für Autofahrer ist der Bau mit einigen Einschränkungen verbunden. Bis Ende 2020 bleibt in der Blumenstraße zwischen Pestalozzistraße und Papa-Schmid-Straße je Fahrtrichtung nur eine Fahrspur neben der Baustelle.

Bis Ende 2020 ist die Pestalozzistraße eine Einbahnstraße

Seit dem 2. November und ebenfalls noch bis Ende 2020 ist die Pestalozzistraße zwischen Blumenstraße und Müllerstraße in Fahrtrichtung Süd für den Autoverkehr einbahngeregelt. Hintergrund für den Bau ist das Bürgerbegehren für den Altstadt-Radlring. Hierfür bekamen die Initiatoren 70.000 Unterschriften zusammen. Noch beliebter war das Bürgerbegehren "Radentscheid". Hier unterschrieben 90.000 Münchner. Eine zentrale Forderung ist eine Mindestbreite von 2,30 Metern für die Radlwege.

Das Ziel, zu dem sich der Stadtrat und OB Dieter Reiter (SPD) bekannt haben, ist ein vollständiger Ausbau der Radinfrastruktur in ganz München bis 2025. Die Kosten dafür sind nicht unerheblich. Für die Umsetzung der Pläne hat die Stadt 1,5 Milliarden Euro veranschlagt.