Italiener fälscht Personalausweis fürs Oktoberfest

Weil er unbedingt beim Wiesnanstich dabei sein wollte, hat ein 43-jähriger Italiener seinen eigenen Pass fälschen lassen. Seinen echten Ausweis hatten die Behörden wegen Steuervergehen einbehalten. Auf der Rückfahrt flog der Mann auf.
von  AZ
Weil er unbedingt beim Anstich dabei sein musste, kaufte sich der Italiener kurzerhand einen Pass.
Weil er unbedingt beim Anstich dabei sein musste, kaufte sich der Italiener kurzerhand einen Pass. © dpa/AZ

Weil er unbedingt beim Wiesnanstich dabei sein wollte, hat ein 43-jähriger Italiener seinen eigenen Pass fälschen lassen. Seinen echten Ausweis hatten die Behörden wegen Steuervergehen einbehalten. Auf der Rückfahrt flog der Mann auf.

Rosenheim -  Am Sonntagmorgen um 09.00 Uhr stoppten die bayerischen Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim auf der A8 bei Bad Feilnbach einen Alfa Romeo mit italienischem Kennzeichen. Am Steuer saß ein 43-jähriger Mailänder, der sich als glühender Fan des Oktoberfestes herausstellte und tags zuvor die Wieseneröffnung genossen hatte.

Bei der Polizeikontrolle zeigte er eine italienische Fahrerlaubnis vor, die genauso wenig zu beanstanden war wie seine Fahrtüchtigkeit. Was den Schleierfahndern allerdings nicht gefiel, war der vorgewiesene italienische Personalausweis. Dieser stellte sich als Totalfälschung heraus.

Das Motiv ist einleuchtend

Der Mann wurde festgenommen, wegen Urkundenfälschung zur Anzeige gebracht und das Falsifikat sichergestellt. Bei der Vernehmung war der Italiener nicht nur vollumfänglich geständig, sondern gab auch den Grund für die Urkundenfälschung zu Protokoll.

Lesen Sie hier: Großes Promi-Schaulaufen beim

Wegen Steuervergehen hatten die italienischen Behörden seinen echten Pass und Personalausweis einbehalten. Da er aber seit 24 Jahren bei der Eröffnung des Oktoberfestes dabei ist und das auch heuer nicht versäumen wollte, besorgte er sich kurzerhand für 500 Euro einen gefälschten Ausweis auf seine echten Personalien.

Nach der Vernehmung konnte der italienische Wiesn-Fan seine Fahrt nach Hause fortsetzen. Der Strafbefehl wird in den nächsten Wochen per Post folgen.