Hat dieser Freier eine Prostituierte als Geisel genommen?

Die beiden kannten sich. Laut Anklage hat der 42-Jährige gedroht, die Frau umzubringen.
von  jot
Schlug zu: Hans G. auf der Anklagebank.
Schlug zu: Hans G. auf der Anklagebank. © jot

München - Hans G. (42, Name geändert) wirkt nicht besonders gewalttätig wie er da so adrett im Anzug auf der Anklagebank Platz nimmt. Doch dieser Eindruck könnte täuschen.

Gegen den Hauswirtschaftler liegt eine Anklage wegen Geiselnahme und vorsätzlicher Körperverletzung vor. Er soll im März 2014 eine Prostituierte in seinem Wagen festgehalten, geschlagen und mit Mord bedroht haben.

Die beiden kannten sich. Er habe versucht der Frau zu helfen, die er wenige Monate vor der Tat in einem Sex-Club in der Hansastraße als Freier kennengelernt hatte.

Auch an diesem Tag im März hatte er sie im Club abgeholt und wollte mit ihr zu sich nach Hause. Zu einem privaten Treff. Sie habe auch für ihn gekocht und geputzt. Er habe sie dafür fürstlich bezahlt. Sex habe man aber nur im Club gehabt.

Münchner Nachtleben: Rassismus unter Türstehern?

„Ich habe nie mit Gewalt gedroht“, beteuert Hans G. zu Prozesssbeginn. Allerdings gibt er zu, dass er sie im Auto gefragt habe, ob er sie verhauen solle. Daraufhin habe die Frau aussteigen wollen. Bei 80 Stundenkilometern. Er habe sie beruhigen können. Als er aber bei einer Tankstelle hielt, alarmierte die Frau die Polizei.

Der Prozess dauert an.