Flughafen München: Zöllner finden gebratene Rohrratte in Gepäck

Ungewöhnlicher Fund am Flughafen in München: Bei einer Kontrolle haben Zöllner Teile einer gebratenen Rohrratte im Reisegepäck eine Mannes entdeckt.
von  AZ
Die beiden gebratenen Teile der Rohrratte.
Die beiden gebratenen Teile der Rohrratte. © Zoll

München - Guten Appetit! Bei einer Kontrolle am Münchner Flughafen haben Zöllner im Reisegepäck eines Mannes Teile einer gebratenen Rohrratte gefunden.

Der in München wohnenden Mann reiste aus Nigeria an – bei der Durchsuchung des Gepäcks fanden die Zoll-Mitarbeiter dann zwei verzehrfertige Teile einer Rohrratte. Da das Fleisch aufgrund tierseuchenrechtlicher Regelungen nicht einfuhrfähig ist, wurde es eingezogen und anschließend fachgerecht entsorgt.

Das Tier sei "so groß wie ein halbes Stachelschwein" gewesen, teilte der Sprecher des Hauptzollamtes München, Thomas Meister, am Freitag mit. Der Mann wollte das gebratene Fleisch an Freunde verschenken – in Afrika soll es als Delikatesse gelten.

Lesen Sie auch: Flughafen München - Zöllner entdecken Tierschädel in Paket