Eine überzeugte Sozialdemokratin: Inge Hügenell ist tot

"Münchens große Sozialpolitikerin": Hochbetagt ist die langjährige SPD-Stadträtin Inge Hügenell gestorben.
von  Felix Müller
Noch an ihrem 90. Geburtstag sei Inge Hügenell "voller Ideen und Energie gewesen", erinnerte sich der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn.
Noch an ihrem 90. Geburtstag sei Inge Hügenell "voller Ideen und Energie gewesen", erinnerte sich der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn. © privat

München - Inge Hügenell ist tot. Das teilte die Münchner SPD am Montag mit. Die Parteivorsitzende Claudia Tausend würdigte Hügenell als "eine überzeugte Sozialdemokratin, die sich zeit ihres Lebens leidenschaftlich für die Menschen eingesetzt hat".

Insgesamt 24 Jahre war Hügenell im Münchner Stadtrat gesessen. Noch zu ihrem 90. Geburtstag, so erinnerte sich der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn am Montag, sei Hügenell "voller Ideen und Energie gewesen".

"Inge Hügenell war immer ein leuchtendes Beispiel"

Sie wurde 93 Jahre alt. Tief verankert war Inge Hügenell in Obergiesing. Der langjährige Bezirksausschuss-Chef Horst Walter (SPD) würdigte sie am Montag im Gespräch mit der AZ als "Münchens große Sozialpolitikerin".

Schon Anfang der 1970er-Jahre sei sie ihm aufgefallen "mit einer unheimlichen Willensstärke". Besonders für die Senioren habe sie immer ein Herz gehabt. "Wenn es ihr wichtig war, hat Inge Hügenell ihre Stimme erhoben, so lange, bis ihr Ziel durchgesetzt war."

Er kenne überhaupt niemanden, der so engagiert gewesen sei. "Inge Hügenell war immer ein leuchtendes Beispiel."

Lesen Sie hier: Elisenstraße - Erster Pop-up-Radweg in München ist markiert