Das Wirtshaus zum Stiftl geht an Heimwerk und Augustiner Bräu

Das Wirtshaus zum Stiftl im Tal bekommt einen neuen Betreiber. Im Herbst wird dort eine weitere Heimwerk- Filiale eröffnen.
von  Ruth Frömmer
Der neue Pächter Archibald von Keyserlingk (l.) bei der Übergabe mit Lorenz Stiftl.
Der neue Pächter Archibald von Keyserlingk (l.) bei der Übergabe mit Lorenz Stiftl. © BBMC/Dvauel

München - Lorenz Stiftl hat sein Wirtshaus im Tal 15 an Archibald von Keyserlingk, den geschäftsführenden Gesellschafter der Münchner Gast & Wirt GmbH übergeben. Diese betreibt Heimwerk. Ein Gastrokonzept, das bereits mit Filialen in Schwabing, im Glockenbachviertel und in der Düsseldorfer Altstadt präsent ist.

Auch eine Münchner Traditions-Brauerei freut sich über den Zuschlag: Augustiner Bräu wird im neu eröffneten Heimwerk im Tal sein frisch gezapftes Bier ausschenken und löst damit die bisherige Haus-Brauerei Hacker-Pschorr ab. Und wer kein Bier mag: Münchner Leitungswasser darf man sich dort bald kostenlos selber zapfen.

Das kommt in der neuen Heimwerk-Filiale auf den Tisch

Im Herbst soll das vierte Heimwerk im Tal eröffnen. Zuvor sollen die holzvertäfelte Inneneinrichtung und Freischankfläche des ehemaligen Stiftl-Wirtshaus im Tal passend zum Heimwerk-Konzept umgestaltet werden.

Auf der Karte werden sich, wie in den bisherigen Heimwerk-Filialen, verschiedene Schnitzelvarianten und weitere regionale Hauptspeisen neben Bier und Cocktails finden.

Das Heimwerk ist eine Markengastronomie, die den Verein Slow Food Deutschland offiziell unterstützt. Dieser steht für Regionalität und Nähe, artgerechte Tierhaltung, die Ablehnung von künstlichen Zusatzstoffen und täglich frische Zubereitung von Speisen zur Vermeidung von Speiseabfällen.

Das Wirtepaar Stiftl möchte in der Sendlinger Straße präsenter werden

Vor drei Jahren erst hatte Lorenz Stiftl sein Lokal in den Räumen der ehemaligen Santander Bank eröffnet. Jetzt möchte er sich zusammen mit seiner Frau Christine mehr auf das historische Wirtshaus "Altes Hackerhaus" mit Biergarten in der Sendlinger Straße konzentrieren.

Das Wirtepaar möchte dort in Zukunft noch präsenter sein. Lorenz Stiftl sagt: "Wir haben uns im Hackerhaus nun gut eingelebt und als Gastgeber ist es heutzutage noch wichtiger als je, persönlich für seine Gäste da zu sein."


Heimwerk (ab Herbst): Tal 14,
Altes Hackerhaus: Sendlinger Straße 14