Coronavirus: Stadtsparkasse München schließt zehn Filialen

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Stadtsparkasse München, insgesamt zehn Filialen werden bis auf Weiteres geschlossen. Probleme mit der Bargeldversorgung wird es wegen der Corona-Krise allerdings nicht geben.
von  AZ
Zehn Filialen der Stadtsparkasse München schließen vorübergehend. (Symbolbild)
Zehn Filialen der Stadtsparkasse München schließen vorübergehend. (Symbolbild) © dpa

München - Auch die Stadtsparkasse München ergreift Maßnahmen gegen das Coronavirus. Zehn der insgesamt 58 Bankfilialen in der Stadt werden vorübergehend geschlossen.

Wie Sparkassen-Chef Ralf Fleischer im Interview mit der "Bild" erklärte, würde es sich bei den geschlossenen Filialen ausschließlich um Banken hatten, die wegen rückläufiger Kundenfrequenz zuletzt ohnehin nur noch tageweise geöffnet hatten. Die Stadtsparkasse macht auf ihrer Webseite jedoch deutlich, dass es für jede geschlossene Filiale eine Bank in der Nähe geben würde.

Folgende Sparkassen-Filialen in München sind derzeit geschlossen:

  • Filiale am Mariahilfplatz (Ohlmüllerstraße 32, 81541 München)
  • Filiale am Waldfriedhof (Fürstenrieder Straße 239, 81377 München)
  • Filiale am Romanplatz (Arnulfstraße 293, 80629 München)
  • Filiale in Feldmoching (Josef-Frankl-Straße 23, 80995 München)
  • Filiale in Oberföhring (Oberföhringer Straße 155, 81925 München)
  • Filiale in Blumenau (Blumenauer Staße 2, 80689 München)
  • Filiale im Olympiadorf (Helene-Mayer-Ring 8, 80809 München)
  • Filiale am Kieferngarten (Karl-Köglsperger-Straße 31, 80939 München)
  • Filiale in der Sankt-Veit-Straße 15, 81673 München
  • Filiale in der Mannertstraße 20, 80997 München

Bargeldversorgung bleibt gesichert

    Trotz der Schließungen und der einschneidenden Maßnahmen im öffentlichen Leben stellte Sparkassen-Chef Fleischer klar: Die Bargeld-Versorgung ist für jeden gesichert! "Gestern hatte ich dazu ein Gespräch mit der Bundesbank. Keiner muss sich da Sorgen machen. Es findet gerade eine verstärkte Bargeldabhebung statt. Es steigt seit Montag Tag für Tag um 10 bis 15 Prozent. Dies ist aber nicht erforderlich", sagte Fleischer im "Bild"-Interview.

    Coronavirus in München: Die heruntergefahrene Stadt

    Sparkasse ändert Servicezeiten in den Filialen

    Weil (logischerweise) immer weniger Kunden in die Sparkassen-Filialen kommen und stattdessen aufs Online-Banking oder den Telefonservice zurückgreifen, ändert die Stadtsparkasse in Corona-Zeiten ihre Personalstruktur um. Die Zahl der Mitarbeiter im Telefonservice wird erhöht, zudem gibt es Änderungen bei den Öffnungszeiten der Filialen. Die 48 Stadtsparkassen in München haben folgendermaßen geöffnet:

    • Montag, Mittwoch, Freitag: 9 Uhr bis 12.30 Uhr
    • Dienstag, Donnerstag: 14 Uhr bis 16 Uhr
    • Samstag, Sonntag: geschlossen

    "In diesen Servicezeiten stehen alle Filial-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorrangig für Serviceanliegen bereit und können diese damit noch zügiger als bisher bearbeiten", teilt die Stadtsparkasse mit.

    Keine zwei Kunden zeitgleich in einer Filiale

    Zudem gibt es noch eine weitere wichtige Änderung: Ab sofort dürfen sich keine zwei Kunden zur gleichen Zeit in einer Filiale befinden. "Zur Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern vor einer möglichen Ansteckungsgefahr werden die Kunden gebeten, nur einzeln nach Aufforderung in die Filiale einzutreten", schreibt die Stadtsparkasse in ihrer Mitteilung.

    Lesen Sie auch: Dreiste Masche - Wie Trickbetrüger das Coronavirus ausnutzen