BMW bestätigt: EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autobauer in München

Die EU-Kommission prüft derzeit die Kartellvorwürfe gegen BMW: Dazu sind Kommissionsmitarbeiter in dieser Woche in die Konzernzentrale geschickt worden, wie BMW bestätigt. 
von  dpa

München - Im Zuge der Kartellvorwürfe gegen die deutsche Autoindustrie hat die EU-Kommission in dieser Woche Mitarbeiter zur Prüfung in die Münchner BMW-Konzernzentrale entsandt. Das teilte ein BMW-Sprecher am Freitag mit.

Ein formelles Verfahren habe die Kommission nicht eingeleitet. Die Mitarbeiter hätten eine sogenannte Nachprüfung durchgeführt, BMW unterstütze die EU-Kommission bei ihrer Arbeit. Einzelheiten nannte der Sprecher nicht. Aufgrund der laufenden Prüfung werde BMW darüber hinaus momentan nicht weiter Stellung nehmen.

BMW: "Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert"

Laut BMW wirft Brüssel dem Unternehmen keine Verwicklung in die Abgasaffäre vor: "Wichtig für die BMW Group ist in diesem Zusammenhang die klare Unterscheidung zwischen möglichen Verstößen gegen das Kartellrecht und einer unzulässigen Manipulation der Abgasreinigung. Letzteres wird der BMW Group nicht vorgeworfen", erklärte der Sprecher.

Das Unternehmen stehe unverändert zu seinen Aussagen: "Grundsätzlich gilt: Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert und entsprechen den jeweiligen gesetzlichen Anforderungen."

Lesen Sie hier: Büroareal für 3.000 Mitarbeiter - Baubeginn für neue BMW-Stadt in Freimann