Autoflotte gesichtet: Apple vermisst München für Kartendienst

Für den Dienst Apple-Maps fahren derzeit Mitarbeiter durch München und andere Städte in Bayern. Auch mittels Rucksack werden Daten gesammelt.
von  Lukas Schauer
Die Apple-Mitarbeiter haben in München Quartier bezogen.
Die Apple-Mitarbeiter haben in München Quartier bezogen. © privat

München - Mehrere Mitarbeiter von Apple sind derzeit in und rund um München unterwegs, um für den Dienst "Apple-Maps" Daten zu sammeln.

Quartier bezogen haben die Apfel-Leute in einem Münchner Hotel, darauf weisen die elf Kamera-Autos auf dem Parkplatz hin. Mit diesen Fahrzeugen werden die Straßen gescannt und fotografiert.

Apple fotografiert Münchner Straßen

"Apple führt mit Fahrzeugen auf der ganzen Welt Vermessungsfahrten durch, um Daten zu sammeln, um Apple Maps zu verbessern und die Funktion 'Look Around' zu unterstützen. An einigen dieser Standorte werden wir möglicherweise regelmäßig Daten prüfen und erfassen, um eine qualitativ hochwertige und aktuelle Karte laufend zu halten. Apple führt ebenfalls Datenerhebungen mit tragbaren Systemen in ausgewählten Fußgängerzonen durch", schreibt das Unternehmen dazu.

Noch bis Oktober werden Apple-Mitarbeiter dem Unternehmen zufolge mit Rucksäcken durch die Stadt laufen, ebenso in Dachau, Fürstenfeldbruck, Freising und dem Landkreis München.

Wer die Verpixelung seines Gesichtes, seines Nummernschilds oder seins eigenen Hauses beantragen möchte, muss sich an die E-Mailadresse "MapsImageCollection@apple.com" wenden.

Apple investiert eine Milliarde Euro in München

Der kalifornische Konzern ist seit 1981 in der Stadt ansässig, und hat unlängst angekündigt, München zu  seinem Europäischen Zentrum für Chip-Design auszubauen. Eine Milliarde Euro investiert der Konzern dafür.