Tödlicher Unfall auf der A9: Zwei Frauen sterben bei Langenbruck

Am Dienstag ist bei einem Verkehrsunfall auf der A9 bei Langenbruck eine Frau gestorben, eine zweite wurde schwe rverletzt. Die 64-jährige Fahrerin ist ungebremst in einen Autokran gefahren.
von  AZ
Zwei Fahrsteifen der A9 mussten im Rahmen der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. (Symbolbild)
Zwei Fahrsteifen der A9 mussten im Rahmen der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. (Symbolbild) © Strauss-News/dpa

Langenbruck - Wie die Verkehrspolizei Ingolstadt berichtet, ereignete sich der Unfall am Dienstagnachmittag auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Langenbruck und Manching.

Gegen 16.40 Uhr wechselte die 64-jährige Autofahrerin von der mittleren auf die rechte Fahrspur. Dabei übersah sie einen 33-Tonnen-Autokran und fuhr ungebremst auf diesen auf.

A9: Enormer Rückstau nach Unfall

Ersthelfer konnten die Leipzigerin am Steuer sowie ihre 70 Jahre alte Beifahrerin aus dem Autowrack bergen. Trotz der sofortigen Behandlung durch den Notarzt starb die 70-Jährige noch am Unfallort. Die andere Fahrerin wurde mit schwersten Verletzungen per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der 52-jährige Fahrer des Autokrans blieb unverletzt.

Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt 30.000 Euro. Am Unfallort mussten zwei Fahrspuren für etwa dreieinhalb Stunden gesperrt werden – teilweise entstand auf der A9 so ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern.

Erst am Sonntag kam es ebenfalls auf der A9 bei Langenbruck zu einem Verkehrsunfall – dabei sind sieben Personen verletzt worden.

Weitere Nachrichten aus Bayern finden Sie hier