Rummenigge: CL-Sommerturnier macht "keinen Sinn"

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat eine Teilnahme der Münchner an einer "Champions League on Tour" in der Sommerpause kategorisch ausgeschlossen. "Unsere Trainer, unsere Spieler würden uns ins Kreuz reinspringen, wenn wir daran teilnehmen.
von  dpa
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern München. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern München. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild © dpa

Düsseldorf - Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat eine Teilnahme der Münchner an einer "Champions League on Tour" in der Sommerpause kategorisch ausgeschlossen. "Unsere Trainer, unsere Spieler würden uns ins Kreuz reinspringen, wenn wir daran teilnehmen. Wir haben überhaupt kein Interesse, an diesem Turnier teilzunehmen, und wir werden auch nicht teilnehmen", sagte Rummenigge am Mittwoch beim Branchentreffen SpoBis in Düsseldorf.

Zuletzt waren Pläne für ein Sommerturnier mit 16 Topvereinen aus Europa bekanntgeworden, das in den USA gespielt werden soll. Diese Idee habe Andrea Agnelli, Chef von Juventus Turin und der European Club Association, gemeinsam mit US-Milliardär Stephen Ross kürzlich mehreren europäischen Spitzenclubs präsentiert, berichtete die "Bild am Sonntag".

Rummenigge versicherte, er habe an den Gesprächen in Paris nicht teilgenommen. Ein solcher Wettbewerb über zwei bis drei Wochen im Sommer würde aus seiner Sicht "keinen Sinn" machen.

Die "Champions League on Tour" könnte den International Champions Cup ersetzen, an dem in den vergangenen Jahren diverse Topvereine - darunter auch Bayern München und Borussia Dortmund - teilgenommen hatten. Der sportlich bedeutungslose Wettbewerb diente vielen Vereinen zur Saisonvorbereitung und zur Imageverbesserung in Übersee.