Poststerben in Bayern: Zwei Filialen werden jedes Jahr geschlossen

Die Post kürzt ihr Angebot immer weiter. Gleichzeitig steigen die Beschwerden.
von  AZ/che
In Bayern haben in den vergangenen drei Jahren 18 Postfilialen zugemacht. (Symbolbild)
In Bayern haben in den vergangenen drei Jahren 18 Postfilialen zugemacht. (Symbolbild) © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

München - Eine Postfiliale in Schwabing und eine im Westend sollen schließen. Und das sind nur zwei Beispiele aus München. In ganz Bayern verschwinden jedes Jahr zwei Postfilialen. Das ergab eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Gohlke: "Fremdbetriebene Postshops sind keine Alternative"

Demnach hat die Post in Bayern in den vergangenen drei Jahren 18 Filialen zugemacht. In manchen Orten gibt es seitdem gar keine Filiale mehr.

Nicole Gohlke (Linke) will Postfilialen erhalten.
Nicole Gohlke (Linke) will Postfilialen erhalten. © imago/Political-Moments

Für die Münchner Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke (Linke) ist das ein Zeichen, dass die Privatisierung der Post scheiterte. Sie fordert: "Das Unternehmen soll wieder Verantwortung für die Menschen vor Ort übernehmen, statt für seine Aktionäre."

Fremdbetriebene Postshops seien keine Alternative. Sie seien weniger zuverlässig, Niedriglöhne eine Gefahr. Die Beschwerden zu Postleistungen in Bayern haben sich laut Gohlke seit 2014 verzehnfacht.