Erhöhtes Unfallrisiko: Tempolimits auf Teilen der A8

Das bayerische Innenministerium reagiert auf eine detaillierte Unfallanalyse: Voraussichtlich ab 2022 sollen auf den entsprechenden Abschnitten der A8 digitale Anzeigen flexible Tempolimits ermöglichen.
von  dpa, AZ
Die Aufräumarbeiten auf der A9 dauerten mehrere Stunden lang an. (Symbolbild)
Die Aufräumarbeiten auf der A9 dauerten mehrere Stunden lang an. (Symbolbild) © imago images/Reichwein

München - Unfallträchtige Gefahrenstellen: Auf zwei Abschnitten der Autobahn 8 zwischen Augsburg und München muss künftig langsamer gefahren werden.

Spätestens ab Ende Juni gelte tagsüber zwischen Neusäß im Landkreis Augsburg und Friedberg sowie bei Sulzemoos im Landkreis Dachau in Fahrtrichtung München ein Tempolimit von 120 Kilometern pro Stunde, teilte das bayerische Innenministerium am Mittwoch mit.

Ford fast zwischen zwei Lastwagen zerdrückt: Vier Verletzte

Autobahn 8: Digitale Anzeigen und flexible Tempolimits ab 2022

Einem entsprechenden Antrag der Autobahndirektion habe Minister Joachim Herrmann (CSU) zugestimmt. Vorausgegangen sei eine detaillierte Unfallanalyse, betonte das Innenministerium.

Demnach kam es an den betroffenen Stellen an Tagen mit viel Verkehr überdurchschnittlich oft zu Unfällen wegen zu schneller Fahrweise. Voraussichtlich ab dem Jahr 2022 sollen dort digitale Anzeigen flexible Tempolimits bei erhöhtem Unfallrisiko ermöglichen. Diese seien immer besser als starre Beschränkungen, so Herrmann. "Insbesondere haben sie eine erheblich höhere Akzeptanz."

Lesen Sie hier: Mercedes-Fahrer jagt mit 160 km/h und Anhänger über die A8