Alpenverein-Chef will keine neuen Hütten oder Windräder

DAV-Präsident Josef Klenner fordert: Keine Windräder in der alpinen Bergwelt.
von  Sabine Dobel
DAV-Präsident Klenner.
DAV-Präsident Klenner. © dpa/Tobias Hase

DAV-Präsident Josef Klenner fordert: Keine Windräder in der alpinen Bergwelt.

München - Der Deutsche Alpenverein (DAV) will keine neuen Hütten, Wege, Skigebiete und Seilbahnen – und sieht auch Windräder kritisch. In geschützten alpinen Zonen sollten keine Solar- und Windkraftanlagen stehen, so DAV-Präsident Josef Klenner bei einer Veranstaltung zum 150-jährigen Bestehen des Verbandes. "Wir wollen nicht die wenigen Naturräume, die wir noch haben, durch solche Anlagen zerstören." Die Alpen seien im Fokus des Klimawandels, der sich hier besonders zeige. Es gebe aber auch große Ressourcen zur Erzeugung erneuerbarer Energien, vor allem bei der Wasserkraft, sagte DAV-Vizepräsident Rudi Erlacher. Hier ergebe sich ein Spannungsverhältnis: "Wie viel erneuerbare Energien können wir aus unseren Naturräumen ziehen?"

DAV-Präsident Klenner.
DAV-Präsident Klenner. © dpa/Tobias Hase

DAV: Ausgleich zwischen sportlichen Zielen und Umweltbelangen

Am 9. Mai 1869 hatten drei Dutzend Bergbegeisterte in München den DAV gegründet, damals mit dem Ziel einer Erschließung der Alpen für alle. Heute muss der Verband immer wieder den Ausgleich zwischen den Interessen der Mitglieder, sportlichen Zielen und Umweltbelangen suchen.

Beim Klettern und beim Skitourengehen wurden Regeln entwickelt, die Sport und Naturschutz zusammenbringen. Derzeit wird um den richtigen Umgang mit dem Mountainbiken und dem zunehmenden Ansturm der E-Biker auf die Bergwelt gerungen. Der DAV sieht Pedelecs kritisch, dennoch müsse man der Entwicklung Rechnung tragen und Regelungen finden.

Lesen Sie hier: Klimawandel - Sorgenkind Alpen

Lesen Sie hier: Enorme Schneeschäden in den bayerischen Wäldern