Die Vergewaltigung in einer Disco-Toilette war gescheitert. Mann droht Sicherungsverwahrung.

München - Ein Urteil wie ein Damoklesschwert: Für den Versuch einer Vergewaltigung muss ein 30-Jähriger vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

„Sie haben Ihre Chance vertan“, sagte Richter Anton Winkler dem einschlägig vorbestraften Sextäter. Wird bei dem Mann in der Haftzeit eine krankhafte Neigung zur Vergewaltigung festgestellt, droht ihm zusätzlich die Sicherungsverwahrung.

Der 30-Jährige hatte im August 2014 versucht, eine 20-Jährige auf der Frauentoilette der Disco Backstage zu vergewaltigen. Doch die junge Frau wehrte sich vehement, ließ sich auch nicht von seiner Brutalität beeindrucken. Als sich der Sex-Täter die Hose aufmachen wollte, um sie zu vergewaltigen, stieß sie mit einem gezielten Tritt die Tür auf und floh.

Der Täter wurde von der Disco-Security festgehalten.