Monatelang war er allein gegen die bayerische Justiz - jetzt treten Gurlitts Anwälte erstmals an die Öffentlichkeit. Darunter sind zwei Münchner.

Schwabing - Cornelius Gurlitt hat jetzt vier Rechtsexperten an seiner Seite. Neben seinem Betreuer Christoph Edel aus München haben sich drei Anwälte des 81-Jährigen angenommen. Die AZ hatte erstmals über die Juristen berichtet:

Christoph Edel ist Spezialist für Steuer- und Betreuungsrecht. Er vertritt jetzt den Kunsthändlersohen aus Schwabing, der vom Amtsgericht München entmündigt worden ist. 2008 vertrat er schon Psychiatrie-Opfer Gustl Mollath.

Laut Mollaths jetzigem Anwalt Gerhard Strate ist der Jurist seriös: In einer Mail an Edel schreibt er: "Ich weiß aus dem Verfahren des Herrn Mollath, dass Sie einer der wenigen Anwälte sind, die sich in der Vergangenheit für ihn tatsächlich eingesetzt hatten."

Über die anderen drei Anwälte war nur bekannt, dass sie sich vor kurzem der Staatsanwaltschaft Augsburg vorgestellt hatten - als Anwälte von Gurlitt.

Ihre Namen waren aber nicht bekannt - bis jetzt.

In einer Mail, die auch die AZ erreichte, nennt Edel die Männer, die Gurlitt jetzt helfen wollen: Hannes Hartung von der Kanzlei Themis in München soll ihn "auf dem Gebiet des Zivilrechts" vertreten. Er gilt als ausgewiesener Kunstrechtsexperte: 2004 promovierte Hartung an der Universität Zürich zum Thema "Kunstraub in Krieg und Verfolgung". Von 2006 bis 2011 lehrte er internationales Kunst- und Kulturrecht für die Kulturwirtschaft an der LMU. 

Um das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sollen sich Tido Park aus Dortmund und der Münchner Derek Setz kümmern. Setz begann seine Laufbahn in der Kanzlei der Münchner Anwalt-Legenden Rolf Bossi und Steffen Ufer.