Nur wer beim FC Bayern München mit seiner Südkurven-Dauerkarte mehr als acht Heimspiele pro Saison besucht, soll seinen Stehplatz behalten. Die Fanszene begrüßt die Entscheidung.

München - Endlich wieder Heimspiel! Nach sieben Auswärtsauftritten in Marokko, Katar, Kuwait, Österreich schaut der FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt (So., 17.30 Uhr/Sky) wieder in der Allianz Arena vorbei. "Das ist gut, es war eine lange Zeit. Ich freue mich auf das Heimspiel", sagt Trainer Pep Guardiola.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass es zum Heimdebüt 2014 trotz zwei Grad und Schneefall heiß hergeht. Zwischen Vorstand und Fans herrscht derzeit eitel Sonnenschein: Im Zuge des Ausbaus auf 75 000 Plätze zur kommenden Saison hat Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge eine echte Stehplatzkurve von Eckfahne zu Eckfahne in Aussicht gestellt.

Weil die Fans sich zuletzt recht anständig verhielten, haben sich die Bayern zudem bereit erklärt, die Zäune zwischen den Südkurvenblöcken wieder auf 1,10 Meter abzusenken.

Nach dem Motto "Zuckerbrot und Peitsche" gibt es für die Südkurvenfans aber auch eine neue Auflage: Im Dezember haben die Bayern allen Dauerkarteninhabern der Blöcke 109-117 ein Schreiben zukommen lassen, in dem der Verein denjenigen Fans, die weniger als acht Ligaspiele pro Saison besuchen, mit dem Entzug der Jahreskarte droht!

"Sofern nicht wenigstens 8 Bundesliga-Spiele durch den Jahreskarten-Inhaber besucht werden, behält sich der FC Bayern München vor, die Jahreskarten mit Ablauf der Saison fristgerecht zu kündigen", heißt es da – was den AGBs entspricht.

Die Hardcore-Fans begrüßen das. Der Verein will damit für eine gerechtere Verteilung der mit 140 Euro äußerst günstigen, jedoch seit Jahren vergriffenen Jahreskarten sorgen – und nur den Fans eine Dauerkarte zusprechen, die immer da sind. Auch bei zwei Grad und Schneefall.