Zverev/Struff siegen: Deutsches Team im ATP-Cup-Halbfinale

Zum Auftakt der vergangenen Saison hinterließ Alexander Zverev beim ATP Cup einen erschreckend schwachen Eindruck. Diesmal verliert die deutsche Nummer eins zwar gegen Topstar Novak Djokovic, doch das Team steht im Halbfinale. Auch dank Zverev.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Machten gegen Serbien den Halbfinaleinzug beim ATP Cup perfekt: Alexander Zverev (l) und Jan-Lennard Struff.
Machten gegen Serbien den Halbfinaleinzug beim ATP Cup perfekt: Alexander Zverev (l) und Jan-Lennard Struff. © Hamish Blair/AP/dpa
Melbourne

Alexander Zverev warf seinen Tennisschläger vor Freude in die Luft und umarmte strahlend Doppelpartner Jan-Lennard Struff.

Dank eines Sieges über Titelverteidiger Serbien mit Topstar Novak Djokovic spielen die deutschen Tennis-Herren beim ATP Cup um den Einzug ins Endspiel. Ein gutes Jahr nach dem frustrierenden Vorrunden-Aus behielten Zverev und Struff in Melbourne im entscheidenden Doppel die Nerven und besiegten Djokovic und Nikola Cacic mit 7:6 (7:4), 5:7, 10:7.

Mit einer knappen Einzelniederlage gegen den Weltranglisten-Ersten Djokovic hatte Zverev zuvor eine frühzeitige Entscheidung verpasst. Sein Frust darüber war angesichts der weiter bestehenden Titelchance aber schnell verflogen. Im Doppel drehte er mit Struff im entscheidenden Matchtiebreak einen 2:4-Rückstand mit sechs Punkten in Serie. Beim Stand von 8:7 gelangen bei Aufschlag von Zverev die siegbringenden Punkte zum 2:1-Gesamterfolg.

"Alles", antwortete der 23-jährige Hamburger nach dem Erreichen des Halbfinals auf die Frage, was es ihm bedeuten würde, diesen Länder-Wettbewerb zu gewinnen: "Ich denke, dafür sind wir hier. Wir wollen es gut machen. Wir wollen gewinnen."

Am Samstag (00.00 Uhr MEZ/Sky und ServusTV) muss sich die deutsche Auswahl dafür allerdings erst einmal in der Vorschlussrunde gegen Russland mit den beiden Top-Ten-Spielern Daniil Medwedew und Andrej Rubljow durchsetzen. "Wir haben wahrscheinlich das schwierigste Team bekommen, das noch im Tableau übrig ist, sagte Zverev.

Im zweiten Halbfinale stehen sich Spanien, das erneut ohne den angeschlagenen Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal antrat, und Italien gegenüber. Das Finale steigt am Sonntag, am Tag vor dem Auftakt der Australian Open als erstes Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Einen Tag nachdem ein positiver Corona-Test eines Hotel-Mitarbeiters für Stillstand gesorgt hatte, war das Spielgeschehen in Melbourne wieder voll im Gange - und Struff brachte die Deutschen in der Rod Laver Arena mit dem 3:6, 6:3, 6:4 gegen Dusan Lajovic in Führung. Der Weltranglisten-Siebte Zverev musste sich dann Djokovic im umkämpften Spitzenmatch 7:6, (7:3), 2:6, 5:7 geschlagen geben. Auch 16 Asse bei acht Doppelfehlern halfen Zverev nicht zum Sieg.

Im Doppel zeigte Zverev dann aber, dass Djokovic an der Seite des unerfahrenen Cacic bezwingbar ist. "Wir haben zwei fantastische Einzel gespielt. Meins ist nicht für mich ausgegangen, aber am Ende des Tages haben wir zwei Punkte gebraucht, und die haben wir bekommen", sagte Zverev.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-310906/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen