Zverev will bei French Open erstmals ins Halbfinale

Bei den French Open stehen die ersten Viertelfinals an. Mit dabei: Alexander Zverev. Die deutsche Nummer eins will in Paris erstmals ins Halbfinale. Die Form stimmt, der Gegner scheint machbar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Hat sich bei den French Open kontinuierlich gesteigert: Alexander Zverev.
Hat sich bei den French Open kontinuierlich gesteigert: Alexander Zverev. © Michel Euler/AP/dpa
Paris

Nach seiner Tennis-Gala gegen den Japaner Kei Nishikori will Alexander Zverev bei den French Open auch dem Spanier Alejandro Davidovich Fokina seine aktuelle Topform spüren lassen.

Die deutsche Nummer eins trifft heute um 16.00 Uhr (Eurosport) auf dem Centre Court auf den Überraschungs-Viertelfinalisten und will erstmals in seiner Karriere beim Sandplatz-Klassiker ins Halbfinale. Unterschätzen wird Zverev den Spanier nicht.

"Es sind nur noch acht Spieler dabei, es wird jetzt nicht mehr einfacher", sagte der 24 Jahre alte Hamburger. "Jeder, der jetzt im Viertelfinale steht, hat bereits vier Spiele gewonnen und ist gefährlich." Die Bilanz spricht allerdings für Zverev. Im vergangenen Jahr trafen beide bei den US Open in New York und beim Turnier in Köln aufeinander - beide Male gewann Zverev ohne Satzverlust. Dennoch hat Zverev Respekt. "Der ist verrückt", sagte er über den Spanier, mit dem er gut befreundet ist. "Der kann zaubern, der kann Dinge machen, die andere nicht können. Er ist unvorhersehbar."

Becker zählt Zverev zu den Favoriten

Nach seinem mühsamen Start in Paris beim Fünfsatz-Sieg gegen den Kölner Qualifikanten Oscar Otte in der ersten Runde hat sich Zverev aber kontinuierlich gesteigert. Nach dem klaren Sieg gegen Nishikori zählt Boris Becker den Weltranglisten-Sechsten endgültig zum Favoritenkreis. Auch Zverev ist mit sich zufrieden, bleibt aber fokussiert. "Noch ist das Turnier für mich hier nicht vorbei."

Nach dem Zverev-Spiel kommt es in der Night Session ab 21.00 Uhr zum Top-Duell zwischen dem Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew aus Russland und dem in diesem Jahr so starken Griechen Stefanos Tsitsipas. Der Sieger dieses mit großer Spannung erwarteten Spiels könnte im Halbfinale auf Zverev treffen - wenn dieser zuvor seiner Favoritenrolle gegen Davidovich Fokina gerecht wird.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-900874/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen