Zverev in Paris souverän weiter - Jetzt gegen Nishikori

Alexander Zverev ist bei den French Open weiter auf Kurs. Für den Sprung ins Achtelfinale reicht ihm in Paris eine solide Leistung. Jetzt geht es gegen einen alten Bekannten.
| Von Lars Reinefeld, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Zum vierten Mal: Alexander Zverev steht bei den French Open im Achtelfinale.
Zum vierten Mal: Alexander Zverev steht bei den French Open im Achtelfinale. © Thibault Camus/AP/dpa
Paris

Dank einer soliden Leistung steht Alexander Zverev bei den French Open zum vierten Mal in seiner Karriere im Achtelfinale.

Deutschlands bester Tennisspieler gewann in Paris gegen den Serben Laslo Djere mit 6:2, 7:5, 6:2 und überstand im Stade Roland Garros damit als erster deutscher Profi die dritte Runde. Zverev nutzte nach 2:08 Stunden seinen ersten Matchball. Er trifft jetzt am Sonntag auf den Japaner Kei Nishikori, den er zuletzt zweimal geschlagen hat. Im vergangenen Jahr war für Zverev im Achtelfinale gegen den Italiener Jannik Sinner Endstation.

"Ich wusste, dass es heute nicht einfach wird und dass ich mich im Vergleich zu den ersten beiden Runden steigern musste", sagte Zverev nach der Partie im Siegerinterview auf dem Platz. "Mein Ziel ist es, Grand-Slam-Turniere zu gewinnen. Dafür werde ich mich weiter steigern müssen."

Dass er zuletzt gegen Nishikori zwei Mal gewonnen hat, kann ein Vorteil sein. "In Madrid war es ein super Match von mir, aber es war insgesamt ein super Turnier für mich", sagte Zverev, der beim Masters-1000-Event in der spanischen Hauptstadt den Titel gewann. "In Rom war es ein langes Dreisatz-Match. Ich denke, es wird auch am Sonntag wieder eng, hoffe aber, dass ich gewinnen kann."

Zuvor hat ein deutsches Trio noch die Chance, Zverev in Paris ins Achtelfinale zu folgen. Die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff bekommt es dann mit dem spanischen Top-Talent Carlos Alcaraz zu tun, Routinier Philipp Kohlschreiber trifft auf den an Nummer zehn gesetzten Argentinier Diego Schwartzman. Zudem spielt Dominik Koepfer gegen sein großes Idol Roger Federer. "Es sind drei schwere Matches, aber alle drei haben eine Chance, weiterzukommen", sagte Zverev zu den Aussichten seiner Landsleute.

Nach perfektem Start in Rückstand

Zverev erwischte auf dem Centre Court einen perfekten Start. Dass zu Beginn des Matches das automatische Dach über dem Court Philippe Chatrier wegen Regens geschlossen werden musste, schien die deutsche Nummer eins nicht zu stören. Ganz im Gegenteil. Zverev nahm seinem Gegner sofort zwei Mal den Aufschlag ab und holte sich nach nur 38 Minuten den ersten Satz.

Doch nach dem einfachen Start fühlte sich Zverev anscheinend zu sicher. Der 24-Jährige leistete sich einige Unkonzentriertheiten und geriet unnötigerweise mit 0:2 in Rückstand. Zwar nahm er Djere zum 2:3 wieder den Aufschlag ab, doch weil er danach selbst erneut sein Service abgab, drohte die Begegnung zu kippen. Doch die deutsche Nummer eins bekam gerade noch rechtzeitig die Kurve. Beim Stand von 3:5 wehrte er drei Satzbälle ab und machte insgesamt vier Spiele in Serie zum 7:5. "Das war sicherlich ein Schlüsselmoment", sagte Zverev.

Frustphase von Djere genutzt

In der Tat war der Widerstand von Djere damit quasi gebrochen. Die Nummer 55 der Welt hämmerte einen Ball vor Enttäuschung hoch auf die Zuschauerränge und kassierte dafür eine Verwarnung. Zverev nutzte die Frustphase seines Kontrahenten für ein schnelles Break und hatte danach leichtes Spiel.

Für Zverev war es der zweite Sieg gegen Djere in diesem Jahr. Auch beim Turnier im mexikanischen Acapulco setzte sich Zverev im März durch und feierte später den Titel. Vielleicht ein gutes Omen für Zverev, der in Paris seinen ersten Grand-Slam-Titel anstrebt.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-864895/5

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen