Winterwetter und Schneehöhen über Weihnachten: Der aktuelle Schneebericht

Für viele von euch steht in den nächsten Tagen die Fahrt in den Winterurlaub an. Wie es dabei mit der Schneelage in den Alpenregionen und den Mittelgebirgen aussieht, lesen Sie hier im Schneebericht für die Weihnachtstage.
von  AZ
Impressionen aus dem Großarltal vom 19.12.: Nach etwas Neuschnee sind die Pistenbedingungen 1a.
Impressionen aus dem Großarltal vom 19.12.: Nach etwas Neuschnee sind die Pistenbedingungen 1a. © Facebook Großarltal

Für viele Wintersportler steht in den nächsten Tagen die Fahrt in den Winterurlaub an. Wie es dabei mit der Schneelage in den Alpenregionen und den Mittelgebirgen aussieht, lesen Sie hier im Schneebericht für die Weihnachtstage.

Wo hat es geschneit, wie wird das Wetter in den nächsten Tagen, wird Schnee fallen, wie sind die Pistenbedingungen und wo wartet man vielleicht noch darauf, endlich die Lifte anwerfen zu können?

Alle Infos lesen Sie hier im Schneebericht:

Ein bisserl Neuschnee in Deutschland

In Deutschland hat sich die Schneesituation in den letzten Tagen etwas verbessert, denn nun haben bereits einige Skigebiete mehr als in der letzten Woche ihre Saison gestartet. So konnte in den letzten Tagen zum Beispiel Oberaudorf-Hocheck in Bayern das Skigebiet öffnen. Zum Weihnachtsfest wollen dann nochmal zahlreiche Gebiete die Saison starten. In Ofterschwang im Allgäu werden ab dem 23. Dezember die Lifte laufen und auch im Skigebiet Unterjoch geht der Skibetrieb am Freitag los. Gute Neuigkeiten gibt es auch aus dem Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand, wo seit gestern neben den bereits geöffneten 14 Pistenkilometern nun auch die Talabfahrt an der Kanzelwand bis hinunter nach Riezlern geöffnet ist.

Ab 18 Uhr von der Hackerbrücke zum Hirschberg: Deutschlands erster Nacht-Skitourenbus

Neuschnee gab es ebenfalls ein wenig in den letzten Tagen, zumindest in Bayern. Wenig überraschend gab es an der Zugspitze die größte Schneefallmenge, hier fielen insgesamt etwa 20cm, die Schneehöhe liegt bei 75cm. Leider gibt es in Deutschland aber auch noch immer zahlreiche Skigebiete, die ihre Saison noch nicht starten können und auf Neuschnee warten.

Österreich: Auf der Piste top, abseits flop

In Österreich hat es am 19. Dezember den letzten Schneefall gegeben. Einige Skigebiete konnten bis zu 15cm Neuschnee melden, darunter Schladming in der Steiermark oder auch die Skigebiete im Tannheimer Tal wie Schattwald-Zöblen oder Tannheim-Neunerköpfle. Auch in anderen Regionen wie Niederösterreich oder im Salzburger Land meldeten Skigebiete den lange ersehnten Schneefall, wenn auch dieser nicht so üppig ausfiel wie erhofft. Obertauern, Hochkönig oder Ramsau am Dachstein (alle jeweils 10cm) waren unter den Skigebieten, die sich über Neuschnee freuen durften. Die Schneefallmenge reicht aber leider noch nicht aus, um abseits der präparierten Pisten Ski oder Snowboard fahren zu können. Dennoch können sich alle Urlauber auf gute bis sehr gute Pistenbedingungen freuen - und das behaupten nicht nur die Skigebiete und Bergbahnen, sondern auch viele Skifahrer, die in den letzten Tagen in Österreichs Skigebieten unterwegs waren. Zudem ist das Pistenangebot in den letzten Tagen sukzessiv vergrößert worden, so dass in vielen Skigebieten mittlerweile deutlich mehr Anlagen und Abfahrten geöffnet sind als noch vor Wochenfrist.

Der Mölltaler Gletscher führt weiterhin bei den Schneehöhen mit 150cm das Ranking an, gefolgt von Sölden mit 140cm und dem Pitztaler Gletscher mit 132cm.

Auch in den kommenden Tagen werden noch diverse Skigebiete ihre Saison starten können. So wird der Maiskogel in Kaprun oder auch Fügen-Spieljoch in Tirol den Skibetrieb am Freitag starten können. Auch Ankogel in Kärnten, Zahmer Kaiser am Walchsee oder die Freesports Arena Dachstein Krippenstein stehen in den Startlöchern und öffnen ihre Pforten für den Skibetrieb.

Schweizer warten auf Neuschnee

Für die Skigebiete in der Schweiz gilt aktuell trotz vereinzelter Schneefälle in den letzten Tagen weiterhin: Sie werden nicht gerade überschüttet von Frau Holle und würden sich über deutlich mehr Neuschnee freuen. Der Flumserberg war mit 20cm frischem Schnee am 19. Dezember der absolute Spitzenreiter in Sachen Neuschnee in der Schweiz. In den Skigebieten Arosa Lenzerheide, Laax oder auch Samnaun in Graubünden meldete man bis zu 10cm Neuschnee, ein paar weitere Regionen verzeichneten ein paar wenige Zentimeter Schneefall. Die Schneehöhen in der Schweiz sind weiterhin alles andere als spektakulär. Saas-Fee und Zermatt sind mit jeweils 105cm die einzigen Skigebiete mit mehr als einem Meter Schneehöhe. Auch hier warten noch diverse Skigebiete auf ihren Saisonstart und müssen sich noch etwas gedulden, bevor es wieder bessere Wetteraussichten gibt.

Frau Holle schlägt in Frankreich zu

Schon mehr als 130 Skigebiete sind in Frankreich geöffnet. In Frankreich gab es ordentlich Schneefall, wenn auch in der Spitze nicht so stark wie in Teilen Italiens. Am meisten Neuschnee meldete Bonneval sur Arc in den Savojen mit 45cm vor Valberg mit 35cm. Aber auch andere bekannte Gebiete wie Tignes (20cm), Chamonix (10cm) oder Alpe d’Huez (5cm) können nach Schneefällen nun auf eine mehr als solide Grundlage und gute Pistenbedingungen blicken. Die Schneehöhen in Frankreich sind in den Alpen aktuell am größten, denn Spitzenreiter ist hier Valfrejus mit 290cm vor Bonneval sur Arc mit 250cm und Val Cenis mit 220cm.

Neuschnee-Paradies Italien

Massiven Schneefall gab es dagegen endlich einmal in Italien. Bis zu einem Meter Neuschnee meldeten die Skigebiete teilweise und viele Regionen bekamen den ersehnten großen Schneefall. So gab es in Piemont wie so oft den heftigsten Schneefall: Limone-Piemonte (105cm insgesamt), Artesina (100cm), Prato Nevoso (90cm) oder auch San Domenico di Varzo (75cm) verbuchten den größten Schneefall. Auch im Aostatal fiel viel Schnee, wenn auch nicht ganz so üppig wie im Piemon. Torgnon (45cm) und Cervinia-Breuil (25cm) waren hier die Spitzenreiter in Sachen Neuschnee. Insgesamt sind in Italien schon knapp 100 Gebiete geöffnet und auch hier werden zum Wochenende noch diverse dazukommen.

Welche Skilänge passt zu mir? Tipps der DSV-Experten

Wo kann man jetzt Ski fahren? Wo hat es am meisten geschneit?

Wie vorhergesagt kam es vor allem im italienischen Piemont Anfang der Woche zu kräftigen Schneefällen. Bis zu einem Meter Neuschnee konnte man vermelden. Diese Mengen waren allerdings ein lokal begrenztes Phänomen. Mit mehr als 70cm Neuschnee in den letzten sieben Tagen reihen sich einige Skigebiete in Nordamerika in die Liste ein, so zum Beispiel Mt. Seymour oder Revelstoke in British Columbia. In Teilen Frankreichs gab es Neuschneemengen von bis zu 40cm, in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland konnte leider kein Skigebiet mehr als 20cm Neuschnee verbuchen.

Auf dem Schlitten und im Iglu: So romantisch kann bayerische Kälte sein

Wetter in den Bergen: Der Wetterausblick für das Wochenende

Das Alpenwetter hält in den nächsten beiden Tagen zumeist trockene Verhältnisse bereit, wobei in den Westalpen der Sonnenschein überwiegt und Teile des Nordhangs der Alpen zunächst oft in dichten Wolken liegen.

An Heiligabend ziehen ab Mittag in den nördlichen Alpen kompakte Wolken auf, das Wetter im Süden bleibt zunächst noch freundlich.

Am 25.12. dürfte es verbreitet feucht und sehr windig sein, vor allem in den nördlichen Alpenregionen wird es schneien - allerdings nur ab einer Höhe von mehr als ca. 1200 Meter. Denn die Temperaturen sind warm, zu warm für Schnee bis in die Tallagen.

Das könnte sich am Montagabend ändern, die Vorhersagen sind aber noch sehr vage. Wir drücken Frau Holle die Daumen, dass sie endlich den Schneeschalter findet!

Weitere Infos finden Sie bei unserem Partner unter www.skiinfo.de