Von Djokovic bis Tsitsipas: Die French-Open-Halbfinalisten

Novak Djokovic, Rafael Nadal, Stefanos Tsitsipas und Diego Schwartzman: Von den anfangs 128 Spielern im Hauptfeld kämpfen noch vier um den Einzug in das Endspiel der French Open.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Novak Djokovic will unbedingt Grand-Slam-Titel Nummer 18 holen.
Novak Djokovic will unbedingt Grand-Slam-Titel Nummer 18 holen. © Alessandra Tarantino/AP/dpa
Paris

Bei den French Open der Tennisprofis in Paris werden heute die beiden Herren-Finalisten ermittelt.

Der Titelverteidiger und zwölfmalige Turniersieger Rafael Nadal aus Spanien trifft auf den Argentinier Diego Schwartzman. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien bekommt es mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas zu tun. Ein Blick auf die vier Halbfinalisten:

NOVAK DJOKOVIC (Serbien/33 Jahre/Weltranglisten-1.):

Nach der Disqualifikation in New York, als er im Achtelfinale der US Open einen Ball verärgert nach hinten schlug und dabei eine Linienrichterin traf, und der damit verpassten Chance auf einen weiteren Grand-Slam-Titel will Djokovic unbedingt mit Nummer 18 den Rückstand auf Nadal (19) und Roger Federer (20) in dieser Kategorie verringern. Körperlich ist der Serbe allerdings angeschlagen. Im Viertelfinale gegen Pablo Carreno Busta musste er behandelt werden. Der Eurosport-Experte und ehemalige Djokovic-Trainer Boris Becker vermutet sogar körperliche und mentale Probleme. "Für mich war es aber die sportliche Verarbeitung der Disqualifikation in New York. Das war über das ganze Match hinweg zu sehen. Er konnte seine Nervosität nicht loslassen", analysierte Becker.

RAFAEL NADAL (Spanien/34/2.):

Alleine diese Zahlen sind furchteinflößend und schier nicht zu glauben. 100 Matches hat Nadal bislang bei den French Open gespielt, 98 hat er gewonnen. Zwölfmal hat er hier den Titel geholt, so oft wie kein anderer. In diesem Jahr ist er als einziger noch ohne Satzverlust. Und obwohl er zuletzt beim Turnier in Rom seine bislang einzige Niederlage gegen Schwartzman hinnehmen musste, geht er mit einer Bilanz von 9:1-Siegen gegen den Argentinier als klarer Favorit in das Match. Mit seinem 20. Grand-Slam-Titel würde Nadal mit dem Schweizer Roger Federer gleichziehen, der seine Saison beendet hat.

STEFANOS TSITSIPAS (Griechenland/22/6.):

Im vergangenen Jahr feierte der junge Grieche bei den ATP-Finals in London seinen bislang größten Titel durch einen Finalsieg gegen den Österreicher Dominic Thiem. Einmal stand er bereits in einem Grand-Slam-Halbfinale (Australian Open 2019), ins Endspiel schaffte er es bei einem der vier bedeutendsten Turniere bislang nicht. Im direkten Vergleich liegt er gegen Djokovic mit 2:3 hinten. Im Viertelfinale revanchierte er sich gegen den Russen Andrej Rubljow für die Niederlage im Finale des Rothenbaum-Turniers.

DIEGO SCHWARTZMAN (Argentinien/28/14.):

Das Viertelfinale gegen den US-Open-Sieger Dominic Thiem war das bislang packendste und spektakulärste Match des ganzen Turniers. 7:6 (7:1), 5:7, 6:7 (6:8), 7:6 (7:5), 6:2 gewann Schwartzman nach 5:08 Stunden. Unvergessen auch die Szenen nach dem Matchball, als Thiem seinem guten Kumpel fair gratulierte und ein paar Sätze am Netz mit ihm wechselte. Für Schwartzman ist es das erste Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Die Bilanz gegen Nadal lautet 1:9, weshalb der nur 1,70 Meter große Schwartzman auch launig sagte: "Ich bin nicht sicher, ob ich sehr viel Selbstvertrauen haben werde."

© dpa-infocom, dpa:201008-99-877157/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen