Vettel-Panne sorgt für Trainingspause in Zandvoort

Mit einem Motorschaden im ersten Training hat Sebastian Vettel einen denkbar schlechten Start in das Formel-1-Wochenende in Zandvoort erwischt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Erwischte keinen guten Start in Zandvoort: Sebastian Vettel.
Erwischte keinen guten Start in Zandvoort: Sebastian Vettel. © Koen Van Weel/ANP/dpa
Zandvoort

Nach einer Viertelstunde rollte der 34-Jährige am Freitag mit seinem Aston Martin hinter der Tarzan-Kurve der niederländischen Rennstrecke aus. Vettel versuchte umgehend selbst, den aufkommenden Brand in seinem Mercedes-Triebwerk zu löschen. Doch zunächst hatte der Hesse Mühe, weil offenkundig der von einem Streckenposten gereichte Feuerlöscher nicht richtig funktionierte.

Die erste Übungseinheit auf dem Kurs in den Nordsee-Dünen wurde wegen des Zwischenfalls und der notwendigen Reinigungsarbeiten auf der Strecke unterbrochen. Minutenlang verharrte Vettel neben seinem Auto, ehe er sich zur Garage seines Teams zurückfahren ließ. Offen war zunächst, ob der viermalige Weltmeister wegen des wohl notwendigen Motorwechsels mit einer Startplatzstrafe für das Rennen rechnen muss.

Die Formel 1 fährt nach 36 Jahren Pause zum ersten Mal wieder in Zandvoort. Für die Teams und Piloten ist es deshalb wichtig, im Training möglichst viele Daten und Erfahrungen auf der Strecke zu sammeln. Die Zwangspause wegen Vettels Panne war daher auch für die Konkurrenz ungünstig.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-79856/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen