Vettel: Noch nicht das Maximum aus dem Auto geholt

Formel-1-Routinier Sebastian Vettel wünscht sich beim dritten Grand Prix im Aston Martin ein Ende seiner Pannenserie. "Portimao ist ein guter Ort, um auf ein sauberes Wochenende zu setzen", sagte der 33 Jahre alte Hesse vor dem Großen Preis von Portugal.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Will sein neues Auto und dessen Limits noch besser verstehen: Sebastian Vettel vom Aston-Martin-Team.
Will sein neues Auto und dessen Limits noch besser verstehen: Sebastian Vettel vom Aston-Martin-Team. © James Gasperotti/ZUMA Wire/dpa
Portimao

Das Autódromo Internacional do Algarve biete ihm die Chance, sein neues Auto und dessen Limits noch besser zu verstehen. "Ich weiß, ich habe noch nicht das Maximum aus dem Auto herausgeholt. Dass wir das wissen, ist ein weiterer guter Grund, es weiter zu versuchen", sagte Vettel.

Der viermalige Weltmeister war nach sechs teils frustrierenden Jahren bei Ferrari vor dieser Saison zu Aston Martin gewechselt. Mit zweimal Platz 15 in Bahrain und Imola, Unfällen und Technik-Defekten erwischte der Heppenheimer einen missratenen Einstand beim neuen Arbeitgeber. "Er hat hohe Erwartungen an sich und wird unermüdlich arbeiten, um besser zu werden und die Lernkurve nach oben zu schieben", sagte Teamchef Otmar Szafnauer.

Vettel könne mit dem Frust umgehen, versicherte der 56-Jährige. "Ich glaube, dass er das Auto schon meistern wird und dann wird er immer besser und besser", beteuerte Szafnauer.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-376795/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen