US-Basketballer im Finale - Viertes Gold in Folge möglich

Die US-Basketballer lassen sich auch von einem großen Rückstand nicht verunsichern. Vor allem Kevin Durant übernimmt auf dem Weg ins Finale bei Olympia viel Verantwortung.
| Von Thomas Wolfer, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die US-Basketballer um Kevin Durant (r) und Draymond Green stehen im Finale.
Die US-Basketballer um Kevin Durant (r) und Draymond Green stehen im Finale. © Eric Gay/AP/dpa
Saitama

Als die olympische Gold-Mission der US-Basketballer auf dem Spiel stand, war Kevin Durant voll da. "Viele haben erwartet, dass wir in dieser Situation scheitern", sagte der NBA-Superstar nach dem 97:78 (42:45) im Halbfinale gegen Australien.

15 Punkte lagen die Amerikaner am Donnerstag schon zurück. "Aber wir waren bereit zu kämpfen und wussten, dass wir schnell zurückkommen können", sagte Durant. Mit seinen 23 Punkten hatte der 32-Jährige von den Brooklyn Nets großen Anteil daran, dass die USA nun am Samstag im Endspiel schon zum vierten Mal nacheinander Olympiasieger werden können.

"Jedes Mal eine neue Erfahrung"

"Die Reise bis hierher hat Spaß gemacht. Es passiert selten, dass man so oft die Chance zu Gold hat", sagte Durant: "Ich freue mich sehr auf das Finale. Das ist jedes Mal eine neue Erfahrung." 2012 und 2016 war er bei den Gold-Triumphen schon mit dabei, 2008 verfolgte er das noch aus der Ferne. Während andere Größen aus der stärksten Liga der Welt wie LeBron James, Russell Westbrook oder Stephen Curry auf den Trip nach Tokio verzichteten, ist der Ausnahmekönner schon wieder mit dabei. "Er muss nicht hier sein, aber er ist zu 100 Prozent hier und ein großartiger Anführer", sagte Teamkollege Devin Booker über "KD".

Auch Trainer Gregg Popovich lobte Durant, der als Weltmeister, zweimaliger NBA-Champion und elfmaliger Allstar so hoch dekoriert ist wie keiner seiner Kollegen. Durant lebe den olympischen Geist vor, ohne sich in den Mittelpunkt zu stellen. Schon jetzt ist er der erfolgreichste Punktesammler in der ruhmreichen Geschichte des US-Teams, das in diesem Jahr nur ein Dream Team light ist. Viele große Namen fehlen im Vergleich zu vergangenen Zeiten, und doch sind sie der Konkurrenz in den entscheidenden Momenten schlicht überlegen. Daran ändert auch die Niederlage zum Auftakt gegen Frankreich - ihre erste bei Olympia seit 17 Jahren - nicht wirklich viel.

USA drehen spät auf

Nur kurz durfte Australien auf die Endspiel-Teilnahme hoffen. Ein 26:41 im zweiten Viertel drehten Durant und Co. in der zweiten Halbzeit eiskalt. "Sie haben uns filetiert und es sah so aus, als hätten wir nie zusammen gespielt", sagte Popovich zur starken Anfangsphase der "Boomers". Doch dann habe man sich vor allem in der Defensive gesteigert, die Australier waren fortan chancenlos.

In der Saitama Super Arena geht es nun zum Abschluss entweder gegen Europameister Slowenien oder erneut gegen den WM-Dritten Frankreich um den insgesamt 16. Olympiasieg. Seit das Dream Team um Michael Jordan und Magic Johnson 1992 in Barcelona triumphierte, hieß der Goldgewinner sechs von sieben Mal USA, unterbrochen nur in Athen 2004 von Argentinien. Der Lauf soll fortgesetzt werden. "Ich würde am liebsten jetzt gleich spielen", sagte Flügelspieler Zach LaVine.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-718491/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen