Testspiel gegen Bierofka-Klub: Türkgücü-Fans sorgen für Ärger

Beim Testspiel gegen Wacker Innsbruck halten sich einige der Anhänger nicht an die Abstandsregeln, sie werden von der Polizei aus dem Stadion geworfen. Türkgücü distanziert sich von den betreffenden Fans und kündigt Aufklärung an.
von  AZ
Einige Anhänger von Türkgücü sorgten beim Testspiel in Tirol für Ärger, weil sie sich nicht an die Abstandsregeln hielten. (Symbolbild)
Einige Anhänger von Türkgücü sorgten beim Testspiel in Tirol für Ärger, weil sie sich nicht an die Abstandsregeln hielten. (Symbolbild) © Federico Gambarini/dpa

Innsbruck - Beim Testspiel von Türkgücü bei Wacker Innsbruck (1:1), dem Klub des ehemaligen Löwen-Trainers Daniel Bierofka, haben Teile der Fans des Drittliga-Aufsteigers für Probleme gesorgt.

Wie die "Bild" berichtet, haben sich einige der Anhänger nicht an die geltenden Abstandsregeln gehalten. Sie wurden daraufhin von der Polizei des Stadions verwiesen. Im Gegensatz zu Deutschland sind in Österreich Zuschauer bei Fußballspielen erlaubt, beim Testkick in Tirol waren rund 300 Fans anwesend.

"Nicht die Werte, die Türkgücü vertritt"

Noch am Sonntagabend meldete sich Türkgücü zu Wort. Der Klub distanziere sich "ausdrücklich von den Vorkommnissen in Innsbruck. Jegliche Form von Gewalt und despektierlichen Verhalten sind nicht die Werte, die Türkgücü vertritt", teilte der Drittliga-Aufsteiger auf Instagram mit.

Die Vorkommisse sollen nun eingehend geprüft und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert