TSV 1860 gegen Jena: Löwen in der Einzelkritik

Der TSV 1860 München findet gegen Carl Zeiss Jena im eigenen Stadion keine Mittel und verliert deutlich. Die Leistung gleicht der eines Absteigers. Die Noten für die Löwen in der Einzelkritik. 
von  Matthias Eicher
MARCO HILLER - Note 4: Kaum gefordert, weil Jena eiskalt zuschlug und sich danach zumeist auf Defensivarbeit beschränkte. Musste trotzdem noch zwei Mal hinter sich greifen.
MARCO HILLER - Note 4: Kaum gefordert, weil Jena eiskalt zuschlug und sich danach zumeist auf Defensivarbeit beschränkte. Musste trotzdem noch zwei Mal hinter sich greifen. © imago/Matthias Koch

München – Katerstimmung beim Löwen - im vorletzten Spiel vor Weihnachten geht der TSV 1860 München im Grünwalder Stadion gegen Carl Zeiss Jena mit 1:3 unter. Die Leistung gegen den Tabellenvorletzten gleicht der eines Abstiegskandidaten, mehrmals lassen sich die Münchner schwer düpieren, nach vorne geht, bis auf den zwischenzeitlichen Ausgleich von Nico Karger, nichts Zählbares. Adriano Grimaldi kämpft weiter mit dem Chancen-Fluch. Entsprechend schlecht fallen die Noten aus. 

Wie sah der AZ-Reporter die Leistung der einzelnen Spieler? Die Einzelkritik gibt's oben zum Durchklicken.

TSV 1860 - Carl Zeiss Jena im Stenogramm

TSV 1860: Hiller - Weeger, (80. Bekiroglu) Berzel, Lorenz, Paul - Lex (74. Willsch), Wein, Moll, Karger (83. Abruscia) - Mölders, Grimaldi

Jena: Koczor - Slamar, Grösch, Cros - Bock, Eismann (74. Schau) - Eckardt, Starke, Wolfram (85. Brügmann) - Tietz, Günther-Schmidt (88. Erlbeck)

Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Mainz)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Eckardt (13.), 1:1 Karger (61.), 1:2 Günther-Schmidt (73.), 1:3 Günther-Schmidt (81.)

Gelbe Karten: Berzel, Paul, Wein / Cros, Slamar, Koczor

Gelb-rote Karte: Paul (32.)

Für die AZ iM Grünwalder Stadion: Matthias Eicher

Zum Freuen: Die Moral der Unterzahl-Löwen.

Zum Ärgern: Hinrunden-Abschluss gehörig versaut.

Mein Held: Nico Karger – Durstrecke beendet.

Ja, mei: Wiedergutmachung gegen Lautern?