TSV 1860: Führt die Stadt spezielle Anwohnerausweise ein?

Heimspiele des TSV 1860 bedeuten für die Anwohner rund ums Grünwalder Stadion auch immer Einschränkungen. Um die Situation zu entschärfen, hat sich der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching nun mit dem Konzept von Anwohnerschutzzonen befasst.
von  AZ

Giesing - Bekommen die Anwohner rund ums Grünwalder Stadion bald eigene Ausweise? Es wäre zumindest eine überlegenswerte Idee, meint der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching und regte dem "Merkur" zufolge in seiner jüngsten Sitzung das Konzept von Anwohnerschutzzonen an.

Als Vorbild dient demnach das Konzept um das Rhein-Energie-Stadion in Köln. Das Konzept sieht vor, dass die Zufahrten zu den jeweiligen Wohngebieten zukünftig vor Spielbeginn gesperrt werden sollen. Die Zufahrt wäre dann nur noch mit gesonderten Anwohnerausweisen möglich.

BA will striktere Anfahrts-Regelung zu Anwohnergebieten

Hintergrund: An Spieltagen, wenn bis zu 15.000 Fans nach Giesing strömen, werden momentan regelmäßig sämtliche Parkplätze zugeparkt – dies gilt auch für Parkplätze von Anwohnern. Zwar gibt es bereits Absperrungen zu den Anwohnergebieten, wer allerdings glaubhaft versichern kann, dass eine Durchfahrt notwendig ist, wird von der Polizei auch durchgelassen. Dies gilt beispielsweise für Lieferanten oder Besucher von Anwohnern. Falls die Anwohnerausweise tatsächlich eingeführt werden, dürften sie also nicht mehr durchfahren

Nichtsdestotrotz sprach sich der Bezirksausschuss für die Anwohnerausweise aus. Die Stadt wurde deshalb aufgefordert, das neue Konzept zu prüfen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Lesen Sie auch: Interims-Stadion - Nürnberg wäre offen für Löwen-Anfrage

So spektakulär könnte das Grünwalder Stadion aussehen