TSV 1860: Drittliga-Hammer! 40,25 Millionen Euro für Löwen-Gegner

Während der TSV 1860 weiter auf eine Lösung in der Stadionfrage wartet, schafft ein Konkurrent aus der 3. Liga Fakten - für mehr als 40 Millionen Euro.
von  AZ/Patrick Mayer
Aufmerksame Beobachter: Löwen-Vize Hans Sitzberger (li.) und 1860-Präsident Robert Reisinger.
Aufmerksame Beobachter: Löwen-Vize Hans Sitzberger (li.) und 1860-Präsident Robert Reisinger. © imago/MIS

München/Münster - Wovon Sechzig derzeit nur träumen kann: Bei Drittliga-Kontrahent Preußen Münster herrscht großer Jubel!

Preußen Münster: "So weit wie noch nie"

Der Grund: Die Stadt Münster bewilligte die Modernisierung des städtischen Stadions an der Hammer Straße, kurz Preußenstadion, für satte 40,25 Millionen Euro. "Noch nie in den vergangenen 30 Jahren hat es eine derartige Zusage von Seiten der Stadt gegeben“, erklärte Vereinspräsident Christoph Strässer begeistert: "Wir sind so weit wie noch nie. Der SC Preußen wird nun alles daran setzen, gemeinsam mit der Stadt und mit externen Experten das Projekt gründlich und zeitnah zum Erfolg zu führen." (Lesen Sie auch: Gegen Carl-Zeiss Jena - Volle Ostkurve im Grünwalder Stadion)

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Aufmerksame Beobachter: Löwen-Vize Hans Sitzberger (li.) und 1860-Präsident Robert Reisinger.
Aufmerksame Beobachter: Löwen-Vize Hans Sitzberger (li.) und 1860-Präsident Robert Reisinger. © imago/MIS

Das Geld soll neben dem Stadionumbau auch in umfangreiche Maßnahmen für das Nachwuchsleistungszentrum fließen. 250.000 Euro sollen einem Bericht auf der Website zufolge recht unmittelbar investiert werden.

Keine Lösung beim TSV 1860

Während andere Drittligisten also Fakten schaffen, wird beim TSV 1860 weiter an einer Lösung in der Stadionfrage gearbeitet. Diese ist bislang - zumindest öffentlich - noch nicht in Sicht.

Lesen Sie hier: Machtkampf zwischen Reisinger und Ismaik - Gorenzel zieht Konsequenzen

Im Video: Die neue Westkurve im Grünwalder Stadion