TSV 1860: Das schwere Los des Marco Hiller

Beim 4:2-Erfolg der Löwen gegen Viktoria Köln durfte Marco Hiller das Tor der Sechzger hüten. Doch nun muss der 22-Jährige zurück auf die Bank.
von  AZ/me
Bald wieder auf der Bank: Marco Hiller.
Bald wieder auf der Bank: Marco Hiller. © sampics/Augenklick

München - Saison-Debüt gefeiert, Sieg bejubelt – und zurück auf die Bank: Das ist das Los von Marco Hiller.

"Es ist natürlich schön: Erstes Spiel in der Liga und gleich der erste Dreier", erklärte der Torhüter des TSV 1860 nach dem 4:2-Erfolg am Samstag gegen Viktoria Köln: "Zwei Gegentore sind ärgerlich für mich, aber der Sieg ist das Wichtigste."

Elfer-Killer Hiller muss zurück ins zweite Glied

Nachdem der 22-Jährige nur als Ersatz für Drittliga-Stammkeeper Hendrik Bonmann (Muskelzerrung) aufgelaufen war, rückt er nun wieder ins zweite Glied. Hiller ehrlich: "Es ist eine schwere Situation. Man muss im Training schauen, dass man auf seinem Niveau bleibt. Dann wird man auch nicht ins kalte Wasser geschmissen, wenn man im Tor steht."

Der Held des Totopokal-Viertelfinals gegen die SpVgg Unterhaching (drei gehaltene Elfmeter) wisse, dass "im Trainerteam und in der Mannschaft alle hinter mir stehen". Im kommenden Auswärtsspiel beim Halleschen FC am Samstag (14 Uhr) wird der Aufstiegsheld der Regionalliga-Saison vermutlich dennoch wieder hinter Bonmann rücken und nur zuschauen können, ob die Löwen auch beim Spitzenklub bestehen.