Sascha Mölders nach 1860-Niederlage stinksauer: "Bei aller Liebe für Dresden..."

Sascha Mölders erwischt bei der 1:2-Niederlage des TSV 1860 einen Tag zum Vergessen. Im Anschluss lässt der Kapitän der Löwen seinen Frust raus – und wählt dabei deutliche Worte. Auch bei Raubein Dennis Erdmann saß der Frust tief.
von  AZ
Sascha Mölders hatte nach der Niederlage in Dresden die Nase voll.
Sascha Mölders hatte nach der Niederlage in Dresden die Nase voll. © imago images / MIS

München/Dresden - Das war zu wenig: Bei der 1:2-Niederlage in Dresden ging beim TSV 1860 spielerisch nur wenig, auch Kapitän und Alpha-Löwe Sascha Mölders konnte keine Impulse setzen. Kurz nach dem Seitenwechsel vergab der Angreifer die Riesen-Chance zur Führung, vor dem zweiten Gegentreffer legte der Torjäger unfreiwillig für Torschütze Ransford Königsdörffer auf.

Mölders nach Dresden-Niederlage: "Wir ärgern uns brutal"

Entsprechend gefrustet war der 35-Jährige im Anschluss an die erste Auswärtsniederlage der Saison, im Interview mit dem BR wählte Mölders deutliche Worte. "Wir ärgern uns brutal. Hier darfst du einfach nicht verlieren. Bei aller Liebe für Dresden, aber wir sind einfach die bessere Mannschaft als die. Deswegen tut es doppelt weh", meinte der Löwen-Kapitän nach der Niederlage gegen den Aufstiegs-Favoriten.

Doch Mölders war nicht der einzige, dem der Frust deutlich anzumerken war. Auch Raubein Dennis Erdmann konnte seine Wut über die Leistung der Sechzger nicht verbergen. Nach seiner Auswechslung für Johann Djayo schlug der 29-Jährige zunächst mit der Hand gegen eine Werbetafel, danach packte er einen Stuhl an der Auswechselbank und hämmerte diesen mehrfach auf den Boden. Nachdem er sich hingesetzt hatte, schimpfte der ehemalige Dresdner noch lautstark weiter.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert