Noten zum TSV 1860: Zwei Zweier und eine Fünf für die Ungeschlagen-Löwen

Der TSV 1860 spielt auch beim SV Meppen unentschieden - 1:1 steht es zum Schluss. Wie sah der AZ-Reporter die Leistung der Löwen-Spieler? Die Sechzger in der Einzelkritik. 
von  Matthias Eicher
Aufatmen nach dem Ausgleichstreffer von Noel Niemann. Trotzdem kommt der TSV 1860 auch in Meppen nicht über ein Remis hinaus.
Aufatmen nach dem Ausgleichstreffer von Noel Niemann. Trotzdem kommt der TSV 1860 auch in Meppen nicht über ein Remis hinaus. © imago images / MIS

München - Die Serie geht weiter! Die Löwen teilen sich beim 1:1 mit dem SV Meppen die Punkte und bleiben somit im elften Spiel in Folge ohne Niederlage.

Die Noten zum TSV 1860 gegen Meppen

MARCO HILLER - NOTE 2: Neue Gel-Frisur, gewohnt solider Rückhalt. Top-Paraden gegen Ex-Kollege Andermatt und El-Helwe, einige gute Szenen im Herauslaufen. Ohne Chance beim 0:1. Aber nicht ohne (folgenlose) Wackler: mehrfach beim Abstoß weggerutscht.

MARIUS WILLSCH - NOTE 4: Kaum Vorwärtsdrang. Oder besser: kaum Durchkommen über Sechzigs rechte Seite. Ein beherzter Angriff, aber nach Doppelpass mit Lex missglückter Kullerball-Abschluss. Nach dem Seitenwechsel etwas aktiver. Gegen Magdeburg gesperrt.

DENNIS ERDMANN - NOTE 3: Gefährlicher Fehlpass, aber auch einige Rettungstaten in großer Bedrängnis. Gute Chance zum 1:1 nach einem Standard. Stark: Seine Vorarbeit für Torschütze Niemann.

Berzel mit starker Partie

AARON BERZEL - NOTE 2: Mit der fehlerärmste Löwe. Viele gewonnene Zweikämpfe und Kopfbälle, aber Verbesserungspotenzial im Spielaufbau. Seine Körpersprache - auch als 1860 anfangs unterlegen war - einmal mehr beispielhaft.

PHILLIPP STEINHART - NOTE 3: Anstelle von Junglöwe Klassen einziger neuer Spieler in der Startelf. Nicht sattelfest und ebenfalls nur wenige Offensiv-Aktionen, aber mit einer ordentlichen Leistung.

DANIEL WEIN - NOTE 4: Beim 0:1 tatenloser Zuschauer, als die Gefahr hinter seinem Rücken lauerte. Ein bis zwei schöne Chip-Pässe in die Spitze, aber insgesamt zu wenig Antrieb.

Dressel zur Halbzeit ausgewechselt

DENNIS DRESSEL - NOTE 5: Ging im Mittelfeld unter. Konnte weder Physis noch Schussstärke diesmal unter Beweis stellen - auch, weil eine wuchtige Volleyabnahme aus spitzem Winkel Richtung Eckfahne trudelte. Zur Pause raus.

EFKAN BEKIROGLU - NOTE 4: Von Meppens Kettenhunden andauernd und meist erfolgreich belästigt. Ungewohnte Ballverluste und Stockfehler. Nach der Pause verbessert, aber: Das kann Sechzigs Spielmacher im Normalfall deutlich besser.

STEFAN LEX - NOTE 4: Ebenfalls viel zu oft abgemeldet, aber er ließ sein Können in wenigen Momenten bei einigen starken Zuspielen, etwa auf Mölders oder Willsch, aufblitzen.

Traumtor von Youngster Niemann

NOEL NIEMANN - NOTE 3: Ließ jegliche Durchschlagskraft gegen lauf- und kampfstarke Hausherren lange vermissen - und dann drosch er ihn aber sowas von ins Kreuzeck. Was für ein (ansatzloses) Traumtor!

SASCHA MÖLDERS - NOTE 4: Rieb sich auf an vorderster Front, wo er zum Leidwesen der Löwen aber auch kaum zu Geltung kam. Kein Wunder, wenn seine Hinterleute kaum Bälle lieferten.

TIM RIEDER - NOTE 3: Der Leih-Löwe des FC Augsburg ist zurück. 45-Minuten-Comeback im Mittelfeld, das er sichtlich stabilisierte. Ordentliche Leistung, aber überflüssiges taktisches Foul.

PRINCE OWUSU - OHNE NOTE: Kam zu spät für eine Bewertung.

LEON KLASSEN - OHNE NOTE: Kam zu spät für eine Bewertung.


Umfrage