Nach erneutem Lockdown: Kommender Löwen-Gegner Halle führt wieder Kurzarbeit ein

Am kommenden Samstag trifft der TSV 1860 auf den Halleschen FC. Der wiederum hat am Dienstag mitgeteilt, wegen des erneuten Lockdowns Kurzarbeit beantragen zu wollen.
von  AZ/dpa
Der Hallesche FC hat Kurzarbeit beantragt.
Der Hallesche FC hat Kurzarbeit beantragt. © firo/Augenklick

Halle - Fußball-Drittligist Hallescher FC will für Mitarbeiter in allen Bereichen aufgrund der im November anstehenden Geisterspiele Kurzarbeit beantragen.

Wie der kommende Gegner des TSV 1860 am Dienstag mitteilte, betreffe dies "vor allem große Teile der Geschäftsstelle des Clubs ebenso wie das Nachwuchszentrum, in dem der Spiel- und Trainingsbetrieb bis auf Weiteres komplett ruht".

Als Proficlub darf Halle zwar seine Spiele in der 3. Liga weiterhin austragen, jedoch sind Zuschauer aufgrund der gestiegenen Coronavirus-Infektionen nicht zugelassen. Der HFC versicherte, dass trotz der erneuten Maßnahmen die Bereiche Mitgliederwesen, Sponsorenbetreuung und Kommunikation abgesichert seien.

Bereits während des Lockdowns im Frühjahr hatte der Club seine Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Damals betraf dies auch den Profi-Kader.